bedeckt München 28°

Augsteins Welt:IWF = Ich will Fairness

An dieser Stelle schreiben jeden Freitag Franziska Augstein und Nikolaus Piper im Wechsel.

Der Internationale Währungsfonds hat sich geändert. Früher galt er als neoliberal, heute folgt er den Lehren von Keynes.

Mitleidig verfolgten die Freunde großer Institutionen die Sinnkrise der Nato nach dem Krieg gegen Serbien und seinen damaligen Präsidenten Slobodan Milošević. Nachdem Milošević 1999 abgesetzt war, wurde die Nato allenthalben kritisiert: Für völkerrechtswidrige Kriege sei die Nato nicht gegründet worden. Einige ihrer militärischen Fürsprecher reagierten damals muffig: Da müsse man sich wohl fragen, wofür die Nato überhaupt noch gut sei. Nach den Attacken vom 11. September 2001 war dann aber alles wieder im Lot. Die anschließenden militärischen Einsätze in Afghanistan zeitigten in dem Land zwar üble bis keine Ergebnisse, waren aber im Hinblick auf den Bestand der Nato ein voller Erfolg.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Obdachlosigkeit
Der Sommer ist ein harter Gegner
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Wahlkampf in Sachsen
Alles wird Glut
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"