Abgasaffäre bei Audi:Der Kronzeuge

Schild eines Audi-Händlers

Kronzeuge L. beschrieb die Lage bei Audi als eher chaotisch und von Chaos geprägt.

(Foto: dpa)

Panik, Chaos, Hybris, Hinhalten: Ein Audi-Techniker hat den Ermittlern geschildert, wie die US-Behörden bis zuletzt hingehalten und getäuscht wurden.

Von Klaus Ott

Solche Sätze finden sich sonst nicht in einer Anklage. Der Beschuldigte Henning L., steht da sinngemäß, sei aufrichtig und ehrlich. Und das ist längst nicht das einzige Lob. Das klingt höchst ungewöhnlich, ist bei näherem Hinsehen aber leicht nachvollziehbar. L. war Leiter des Bereichs Abgasnachbehandlung bei Audi, der das interne Kürzel N/EA-631 trägt. Der Techniker hat nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft München II jahrelang mitgemacht bei der Manipulation von Diesel-Fahrzeugen und ist deshalb einer von vier Angeschuldigten, die nach dem Willen der Ermittler in der Abgasaffäre bei der Ingolstädter Volkswagen-Tochter Audi vor Gericht kommen sollen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Businesswoman talking on mobile phone while using laptop seen from apartment window model released Symbolfoto property r
TKG-Novelle
Was Telefon- und Internet-Kunden jetzt wissen müssen
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB