Süddeutsche Zeitung

Atomkraft - Biblis:GNS plant Rücktransport radioaktiver Abfälle

Biblis (dpa/lhe) - Die Gesellschaft für Nuklear-Service GNS plant für das Frühjahr 2020 einen Transport radioaktiver Abfälle aus dem britischen Sellafield in das Zwischenlager im südhessischen Biblis. Es sei der erste von drei verpflichtenden Rücktransporten von Abfällen aus der Wiederaufarbeitung deutscher Brennelemente, teilte das Unternehmen mit. Die hierfür erforderliche Transportgenehmigung sei am Freitag erteilt worden. Der Transport von sechs Castor-Behälter werde aus der Wiederaufarbeitungsanlage in Sellafield über einen englischen und einen deutschen Seehafen zum Zwischenlager im Kreis Bergstraße führen.

Das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung habe am Freitag den Transport genehmigt, teilte auch das hessische Umweltministerium mit. "Damit liegt die letzte, notwendige genehmigungsrechtliche Voraussetzung für die Rückführung von Wiederaufbereitungsabfällen in das Standort-Zwischenlager Biblis vor."

Deutsche Energieversorger ließen bis 2005 ihre Brennelemente in Großbritannien und Frankreich aufarbeiten. Die dabei entstandenen flüssigen Abfälle wurden in Glas geschmolzen und nach und nach zurück transportiert. Die meisten landeten im Zwischenlager Gorleben in Niedersachsen. Doch seit 2013 müssen die verbliebenen Abfälle in Zwischenlagern an den Standorten der Kernkraftwerke aufbewahrt werden - auch in Biblis, wo das Kraftwerk stillgelegt wurde.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-200214-99-917656
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal