Reden wir über Geld :"Die Arktis ist wie ein Frühwarnsystem"

Lesezeit: 9 min

Arved Fuchs startet zu Expedition

"Ich muss mir selbst und der Welt nicht mehr beweisen, dass ich paddeln oder Hundeschlitten fahren kann." Arved Fuchs auf seinem Schiff Dagmar Aen.

(Foto: Daniel Reinhardt/dpa)

Deutschlands bekanntester Polarforscher Arved Fuchs hat die Folgen des Klimawandels als einer der Ersten gesehen. Er hat kein Verständnis für luxuriöse Eisbrecher-Ausflüge - und weiß, wie man bei minus 56 Grad überlebt.

Interview von Elisa von Grafenstein und Vivien Timmler

Schon der Weg über Landstraßen ins oberbayerische Bad Tölz ist mit seinem Gesicht plakatiert. Arved Fuchs hält hier am Abend einen Vortrag über die Region zwischen Antarktis und Kap Horn, das "Reich der Stürme". 1984 gelang ihm hier die erste und bis heute einzige Winterumrundung der Südspitze Chiles im Kajak. Fünf Jahre später erreichte er als erster Mensch innerhalb eines Jahres sowohl Nord- als auch Südpol - und zwar zu Fuß. Seine waghalsigen Expeditionen ins Eis haben den heute 66-Jährigen berühmt gemacht. Mit der Zeit jedoch ist aus dem einstigen Abenteurer ein Polarforscher geworden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
HIGHRES
Psychologie
Die Welt der Träume
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB