Soziale Gerechtigkeit:Einmal unten, immer unten

Lesezeit: 9 min

Soziale Gerechtigkeit: In seiner Kindheit war Altona ein Viertel der Abgehängten, sagt Olivier David. Inzwischen geht es hier bürgerlich zu.

In seiner Kindheit war Altona ein Viertel der Abgehängten, sagt Olivier David. Inzwischen geht es hier bürgerlich zu.

(Foto: Jan Lops)

In Armut aufzuwachsen, ist eine Dauerbelastung und kann psychisch krank machen. Einer, der das alles kennt, ist Olivier David. Seine Geschichte handelt davon, warum viele Jugendliche den sozialen Aufstieg nicht schaffen.

Von Helena Ott

Er läuft das Viertel im Hamburger Stadtteil Altona ab wie ein Fremdenführer. Hält an, mal hier, mal da, zeigt und erzählt. Jetzt deutet der 33-Jährige auf einen lieblos sanierten Altbau in Pastellgelb: "Da oben im Dachgeschoss hat auch ein Dealer gewohnt", sagt Olivier David. Dunkelbrauner Wollmantel, gestreifter Schal, so läuft er nun auf die andere Straßenseite, auf einen wuchtigen Klinkerbau zu.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Wissen
»Je flexibler Menschen sind, desto resilienter sind sie«
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB