Armani:Die Geschäfte laufen gut

Der italienische Modekonzern Armani hat sich wegen steigender Nachfrage in China und den USA deutlich erholt. Im ersten Halbjahr sei der Umsatz um 34 Prozent gewachsen, wie Unternehmensgründer Giorgio Armani am Sonntag mitteilte. "Das Ziel ist es, bis 2022 auf das vor der Pandemie erreichte Niveau zurückzukehren", sagte der Designer. Im vergangenen Jahr war der Umsatz Corona-bedingt um 25 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro eingebrochen, da vor allem in der ersten Jahreshälfte viele Geschäfte weltweit geschlossen sein mussten. Die in Mailand ansässige Gruppe gab den Wert des Gesamtumsatzes im Zeitraum Januar bis Juni 2021 nicht an. Spekulationen über die Nachfolgeregelung bei Armani sind in letzter Zeit in den Vordergrund getreten. Diese hatte der 87-jährige Designer selbst angeheizt, indem er sagte, dass er künftig eine Zusammenarbeit mit einem anderen italienischen Unternehmen in Betracht ziehen könnte.

© SZ vom 26.07.2021 / Reuters
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB