Raumfahrt:"Ariane 6" vor dem Premierenflug

Vorbereitung der ersten "Ariane 6" am europäischen Raketenstartplatz in Kourou in Französisch-Guyana. (Foto: S MARTIN; Ariane-Group, Esa, Cnes)

Esa will die neue europäische Trägerrakete in der ersten Julihälfte erstmals starten.

Nach jahrelangen Verzögerungen soll die neue europäische Trägerrakete Ariane 6 voraussichtlich in der ersten Julihälfte zu ihrem Premierenflug starten. Dies gab die Raumfahrtagentur Esa am Dienstag bekannt. Im November hatte sie ein Startfenster von Mitte Juni bis Ende Juli dieses Jahres avisiert. In den nächsten Wochen sind noch letzte Tests der Rakete am Startplatz in Kourou in Französisch-Guyana geplant. Nach Esa-Angaben soll sie dann am 18. Juni erstmals voll betankt und wieder vollständig geleert werden. Die erste Ariane 6 soll auch bereits einige Nutzlasten in die Erdumlaufbahn bringen, darunter der Prototyp einer Transportkapsel des deutschen Start-ups The Exploration Company.

Die Rakete folgt auf die Ariane 5, die in mehr als 25 Jahren insgesamt 117 fast durchweg erfolgreiche Flüge absolviert hat. Seit dem letzten Start im Juli vorigen Jahres hat die Esa keinen eigenständigen Zugang zum All mehr. Für die Ariane 6 gibt es bereits rund 25 Vorbestellungen, darunter 18 Starts für das Breitbandsatellitennetz Kuiper von Amazon. Bei der Ariane 6, deren Entwicklung rund vier Milliarden Euro gekostet hat, kam es immer wieder zu Verzögerungen. Eigentlich sollte sie schon seit 2020 im Einsatz sein.

© SZ/ds - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusWeltraum
:Warum die europäische Raumfahrt nicht abhebt

Dass der Esa die Raketen ausgegangen sind, ist nur das augenscheinlichste Symptom einer Krise, die viel weiter reicht. Verzögerungen bei wichtigen Weltraumprojekten sind hausgemacht. Doch es gibt Hoffnung.

Essay von Dieter Sürig

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: