Argentinien:Warum Präsident Milei mit seiner Radikalkur nicht vorankommt

Argentinien: Ist unter Druck: Javier Milei, der neue Präsident von Argentinien.

Ist unter Druck: Javier Milei, der neue Präsident von Argentinien.

(Foto: Natacha Pisarenko/dpa)

Das neue Staatsoberhaupt Argentiniens hatte seinem Land viel versprochen. Doch die Reformvorhaben stocken - und die Preise im Land steigen immer weiter.

Von Christoph Gurk, Buenos Aires

Anfang dieser Woche stieg Javier Milei in ein Flugzeug. Vor ihm lag ein langer Weg: Von Buenos Aires bis nach Tel Aviv, 12 000 Kilometer, fast ein ganzer Tag im Flieger. Eine Strapaze, keine Frage, und dennoch: Argentiniens Präsident nahm für seinen Staatsbesuch nicht die komfortable Regierungsmaschine, die ihm qua Amtes eigentlich zustehen würde, sondern demonstrativ einen normalen Linienflug, wie schon im Januar zum Weltwirtschaftsforum in Davos. Das sei schließlich billiger, und darauf komme an, sagte der 53-Jährige, denn auch er und seine Regierung müsse schließlich sparen - so wie alle Argentinier.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungStandortverlagerung
:Schuld an der Krise ist auch Miele

Der einstige Vorzeigekonzern produziert seine Waschmaschinen künftig in Polen. Der Grund dafür ist angeblich die Wirtschaftspolitik der Ampelregierung. Oder gab es doch ein paar Managementfehler?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: