Bundesarbeitsgericht:Arbeitszeiterfassung wird Pflicht

Lesezeit: 3 min

Bundesarbeitsgericht: Zu Hause allein vor dem Bildschirm, Überstunden inklusive - so geht es vielen Arbeitnehmern im Home-Office.

Zu Hause allein vor dem Bildschirm, Überstunden inklusive - so geht es vielen Arbeitnehmern im Home-Office.

(Foto: Uwe Umstätter/imago/Westend61)

Wie genau das funktionieren soll, hat das Bundesarbeitsgericht nun festgelegt. Doch einige Fragen zur Umsetzung der Zeiterfassung sind noch offen.

Von Benedikt Peters und Roland Preuß, München/Berlin

Es ist ein Dokument, das sich auf den Alltag vieler Millionen Arbeitnehmer in Deutschland auswirken dürfte. Auf 22 Seiten legt das Bundesarbeitsgericht die Gründe für einen Beschluss dar, mit dem es im September Furore gemacht hatte: Arbeitgeber müssen die Arbeitszeit ihrer Beschäftigten erfassen, so lautete die Entscheidung in Kurzform. Sie ließ aber viele Fragen offen - Fragen, die nun, da die Erfurter Richter ihre Gründe für die Entscheidung vorgelegt haben, beantwortet werden können.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Medizin
Ist doch nur psychisch
Zur SZ-Startseite