Beruf und Freizeit:Wozu eigentlich noch arbeiten?

Lesezeit: 7 min

Beruf und Freizeit: Stechuhr.

Stechuhr.

(Foto: Imago Images)

Viele Menschen sind gestresst, ständig in Eile, dauernd unter Druck. Von der Frage, weshalb wir uns das antun und ob es nicht auch anders geht.

Essay von Kathrin Werner

John Maynard Keynes lag gleichzeitig so falsch und so richtig. Der technische Fortschritt, prophezeite der britische Ökonom in seinem Essay "Ökonomische Möglichkeiten unserer Enkelkinder" aus dem Jahr 1930, werde zu großem Wohlstand führen, die Wirtschaftsleistung pro Arbeitsstunde rasant wachsen, die Enkel vier- bis achtmal wohlhabender sein als seine Generation. Damit hatte er recht. Mehr noch: Die Welt in ihrer Gesamtheit, vor allem die Industrieländer, sind inzwischen viel reicher als von ihm erwartet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Dschungelcamp-Finale
Eine Frau geht unseren Weg
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Alzheimer
Leben und Gesellschaft
»Mein Ziel ist, so lange wie möglich vor der Krankheit davonzulaufen«
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Zur SZ-Startseite