Beruf und Freizeit:Wozu eigentlich noch arbeiten?

Lesezeit: 7 min

Beruf und Freizeit: Stechuhr.

Stechuhr.

(Foto: Imago Images)

Viele Menschen sind gestresst, ständig in Eile, dauernd unter Druck. Von der Frage, weshalb wir uns das antun und ob es nicht auch anders geht.

Essay von Kathrin Werner

John Maynard Keynes lag gleichzeitig so falsch und so richtig. Der technische Fortschritt, prophezeite der britische Ökonom in seinem Essay "Ökonomische Möglichkeiten unserer Enkelkinder" aus dem Jahr 1930, werde zu großem Wohlstand führen, die Wirtschaftsleistung pro Arbeitsstunde rasant wachsen, die Enkel vier- bis achtmal wohlhabender sein als seine Generation. Damit hatte er recht. Mehr noch: Die Welt in ihrer Gesamtheit, vor allem die Industrieländer, sind inzwischen viel reicher als von ihm erwartet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zur SZ-Startseite