Arbeitslose:So geht es im Jobcenter wirklich zu

Lesezeit: 9 min

Arbeitslose: Die Wartebank als Stätte der Hoffnung: Blick ins Jobcenter Düsseldorf-Mitte.

Die Wartebank als Stätte der Hoffnung: Blick ins Jobcenter Düsseldorf-Mitte.

(Foto: PATRIK STOLLARZ/AFP)

Georg Kömpel hat tagtäglich mit echter Not zu tun, aber auch mit Zweifelsfällen und faulen Ausreden. Wie geht er damit um? Was darf er, was muss er tun? Zwei Tage aus dem Leben eines staatlichen Arbeitsvermittlers.

Von Roland Preuß, Offenbach

Morgens um halb acht wirkt Georg Kömpel noch zuversichtlich. Sieben Leute hat er für heute eingeladen. Kömpel, 58, hohe Stirn, verschmitztes Lächeln, setzt sich an seine zwei Bildschirme, klickt die Fälle an, sammelt Ideen, was er die Arbeitslosen fragen will. Was die nächsten Schritte sein könnten, um sie wieder in einen Job zu bekommen. Vor ihm flimmern Daten und Dokumente, links ein Tisch, Kunststoffplatte in Holzoptik, hier können sich die Besucher in coronatauglichem Abstand hinsetzen. Rechts sein Handy, alle Büroanrufe werden automatisch weitergeleitet. Das neue Leben in Arbeit soll nicht daran scheitern, dass der Betreuer im Jobcenter sich gerade einen Kaffee holt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mornings; single
Liebe und Partnerschaft
»Was, du bist Single?«
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB