Arbeitsplätze:US-Jobmarkt zieht kaum an

Die US-Wirtschaft hat zum Jahresausklang überraschend wenig Arbeitsplätze geschaffen. Im Dezember entstanden 199 000 neue Jobs außerhalb der Landwirtschaft, wie die Regierung am Freitag mitteilte. Von Reuters befragte Experten hatten mit 400 000 gerechnet, nach einem Plus von 249 000 Stellen im November. Die getrennt ermittelte Arbeitslosenquote fiel zugleich auf 3,9 von 4,2 Prozent und somit stärker als von Experten erwartet. Alles in allem schwächelt der US-Arbeitsmarkt und ist weiter nur langsam auf dem Weg der Besserung nach dem massiven Einbruch zu Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020. Die US-Notenbank um Fed-Chef Jerome Powell hat Mitte Dezember angesichts der gestiegenen Inflation eine zügige Abkehr vom Krisenmodus beschlossen. Zugleich signalisierten die Währungshüter für 2022 im Mittel drei Zinserhöhungen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB