bedeckt München 22°

Arbeitsmarktentwicklung:Drei Millionen Deutsche haben Zweitjob

Minijob

Mehr als drei Millionen Deutsche haben einen Zweitjob - viele von ihnen sind auf das Geld angewiesen.

(Foto: Franziska Kraufmann/dpa)

Manche brauchen ihn zum Überleben, für andere ist es ein nettes Zubrot: Mehr als drei Millionen Deutsche hatten im vergangenen Jahr einen Nebenjob - zusätzlich zu ihrem eigentlichen Beruf. Arbeitsmarktforscher sehen diese Entwicklung kritisch.

Gutverdiener lassen sich zusätzliche Aufträge vergüten, andere kommen ohne Minijob am Abend nicht über die Runden: 3,02 Millionen Deutsche hatten im vergangenen neben ihrem Hauptberuf einen Zweitjob. Wie aus Daten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervorgeht, hat sich diese Zahl damit in den vergangenen 25 Jahren verdreifacht. Ein Großteil, das sind etwa 2,6 Millionen Beschäftigte, arbeitet nebenher in einem Minijob. Bis zu 450 Euro können sie damit pro Monat dazuverdienen - fast steuerfrei.

Diese Regelung gilt seit 2003, damals hat die rot-grüne Regierung im Zuge der Hartz-Reformen Verünstigungen für die Zweitjobs beschlossen: Wer neben seinem Hauptberuf einen Minijob ausübt, muss für diesen Nebenjob seitdem keine Sozialabgaben mehr bezahlen. Wie IAB-Forscher Enzo Weber der Berliner Zeitung sagte, sei dies ein Hauptgrund für die starke Zunahme.

Eine solche "Subvention eines zweiten Jobs ist schwer nachvollziehbar", kritisierte Weber auch im Gespräch mit SZ.de. Entlastet würden nicht nur Geringverdiener, wie alleinerziehende Mütter, Studenten oder Rentner, die aus finanziellen Gründen zwei Jobs übernehmen müssen, sondern eben auch Gutverdiener. "Die jetzige Regelung ist nicht zielgenau", sagt Weber.

Arbeit und Soziales "Wenn ich's nicht mache, macht es keiner"
Leben mit mehreren Jobs

"Wenn ich's nicht mache, macht es keiner"

Immer mehr Menschen haben zwei oder mehr Stellen, fast drei Millionen "Multi-Jobber" gibt es in Deutschland. Christine Schöpfel aus Thüringen etwa arbeitet in Kaffeeküchen, mit dem Putzkübel und an der Nähmaschine. Einblicke in ein Leben zwischen Erschöpfung und Stolz.   Von Charlotte Theile, Neudietendorf

In einem nächsten Schritt will das IAB herausfinden, wie viele der 2,6 Millionen hauptberuflich Beschäftigten mit Minijob tatsächlich auf die Zusatzeinkünfte angewiesen seien - und wer sich damit nur ein nettes Zubrot verdiene. Ob so eine Auswertung noch in diesem Jahr gemacht werden könne, sei aber zweifelhaft, sagte Weber.

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit hatten zuletzt elf Prozent aller sozialversicherungspflichtig beschäftigten Frauen zusätzlich einen Minijob. Bei den Männern waren es demnach sieben Prozent.