Fachkräftemangel:Wenn Bewerber mit 45 schon "zu alt" sind

Lesezeit: 5 min

Fachkräftemangel: 20 Prozent aller Personalerinnen und Personaler haben das Gefühl, über 55-Jährige seien zu alt für ihr Unternehmen.

20 Prozent aller Personalerinnen und Personaler haben das Gefühl, über 55-Jährige seien zu alt für ihr Unternehmen.

(Foto: Monty Rakusen/mauritius images)

Je älter Bewerber sind, desto schlechter sind ihre Chancen auf einen neuen Job - und das trotz Fachkräftemangel. Woran das liegt und mit welchen Vorurteilen Ältere zu kämpfen haben.

Von Felicitas Wilke

Auf dem Tiefpunkt ihrer langen Jobsuche sah sich Marion von Engelmann vor fünf Jahren angelangt. Da habe ein junger Personaler sie, die gelernte Werbekauffrau, die jahrzehntelang in Agenturen an Marketingstrategien gefeilt hatte, doch tatsächlich gefragt, ob sie denn "eine Affinität zu den neuen elektronischen Medien" mitbringe. "Der dachte wirklich, ich saß noch nie an einem Computer", sagt die 63-Jährige. "Diese Überheblichkeit hat mich fassungslos gemacht."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB