Arbeitslosengeld I "Schulz muss Fakten vorweisen, damit wir ihm 'ne Chance geben"

Die Reinigungskraft und Vorsitzende des IG-BAU-Bezirksverbands Emscher-Lippe-Aa Susanne Neumann im vergangenen Jahr bei Anne Will.

(Foto: NDR/Wolfgang Borrs)

Ihr Schlagabtausch mit SPD-Chef Gabriel machte die Reinigungskraft Susanne Neumann berühmt. Von Schulz' Reformplänen ist sie begeistert - allerdings warnt sie vor einem zu großen Vertrauensvorschuss.

Interview von Vivien Timmler

Seit ihrem Besuch bei Anne Will stand Susanne Neumann auf vielen Bühnen. Die Reinigungskraft, die sich als Gewerkschafterin für Kolleginnen und Kollegen aus dem Niedriglohnsektor einsetzt, polarisiert. Auf einer SPD-Veranstaltung der SPD teilte sie schlagfertig aus gegen den Parteivorsitzenden Gabriel. Dessen Partei hat sie in der Vergangenheit enttäuscht. 35 Jahre hat Neumann gearbeitet und kann von ihrer eigenen Rente trotzdem kaum leben. Dennoch trat sie vor knapp einem Jahr in die SPD ein. "Weil sich ja nichts ändert, wenn es niemand versucht", wie sie sagt. Zufrieden ist sie mit der SPD aber noch lange nicht.

SZ: Frau Neumann, Sie hatten zu Sigmar Gabriel immer ein sehr gespaltenes Verhältnis. Ist Martin Schulz nun der richtige Mann für die SPD?

Susanne Neumann: Es ist zumindest gut, dass Gabriel auf die Kandidatur verzichtet. Mit meiner Einschätzung, dass er nicht der Richtige war, lag ich ja wohl goldrichtig. Der Schulz hat jetzt ein paar Reden geschwungen, und er trifft wohl die Menschen. Er spricht das aus, was die Leute hören wollen. Trotzdem bin ich skeptisch. Ein Parteiprogramm liegt ja noch nicht vor und diesen großen Vertrauensvorschuss, den sehe ich mit Respekt.

Aber eigentlich müssten Sie doch zufrieden sein: Heute Morgen wurde bekannt, dass Schulz das Arbeitslosengeld I verlängern und schärfere Regeln bei der Befristung einführen will.

Da hab ich auf meiner Couch Luftsprünge gemacht, ist doch klar. Aber zufrieden, nee, das bin ich nicht. Wir Gewerkschafter fordern, dass das Befristungsgesetz abgeschafft wird, und Schulz sagt: "nicht mehr so viel Befristung". Da gehen bei mir die Alarmglocken an.

Sind seine Forderungen denn zumindest glaubwürdig?

Ich glaube ihm, dass er das alles versuchen will. Wie viel Kraft er hat, kann ich aber nicht beurteilen. Und ne Aussage auf der Bühne ist ja auch was anderes, als die Nahles jetzt ausarbeitet. In die Frau habe ich kein großes Vertrauen, die findet wieder hundert Gründe, doch zu befristen. Da müssen wir ganz stark aufpassen.

Sie kennen viele Reinigungskräfte, vertreten als Gewerkschafterin Arbeitskräfte vom Bau. Ist denen mit längerem Arbeitslosengeld und weniger Befristung denn schon geholfen?

Naja, nicht wirklich. Ein großes Problem sind die Werksverträge und Scheinselbstständigkeiten. Besonders auf'm Bau haben wir Hunderte Leute, die 'ne Ich-AG haben. Die fallen aus der Rentenkasse raus, aus unserem sozialen System, aber zahlen müssen wir trotzdem.

Apropos Rente: Das war ja schon bei Ihrem Auftritt bei Anne Will das große Thema. Schulz hat sich dazu bislang wenig geäußert.

Eben! Er muss sich dringend auch um die Renten kümmern. Das ist bei meinen Jungs und Mädels das Thema Nummer eins. Da erwarte ich konkrete Vorschläge, sodass wir nicht alle in die Altersarmut gehen. Er muss schnell Fakten schaffen, auch von Schulz verlange ich Tacheles. Sonst ist das nicht glaubwürdig.

Wie glaubwürdig finden Sie denn seine Forderung nach höheren Löhnen?

Naja, das machen ohnehin die Tarifparteien. Der Schulz kann sich nicht an jeden Verhandlungstisch setzen. Er muss die Tarifparteien stärken. Und das heißt für mich: Leiharbeit und Befristung müssen weg. Dann kann ich auch für meinen Lohn kämpfen. Wenn ich in Leiharbeit bin oder in Befristung geht das nicht.

Und dann kommt auch das Vertrauen der Bevölkerung zurück?

Als ich gehört hab, dass Schulz an die Befristungen dran will - in dem Moment hat sich für mich was geändert. Noch ist das Vertrauen ja nicht zurückgekehrt. Bis jetzt sind das nur politische Reden. Die Menschen denken sich "ist ja wieder Wahlkampf, versprechen tut der jetzt viel". Und das muss die SPD irgendwie schaffen umzukehren, sodass Schulz glaubhaft dasteht. Er muss Fakten vorweisen, damit wir ihm 'ne Chance geben. Dann kommen die Leute auch zurück.

Etwa von der AfD.

Ja, diese Abwendung hin zur AfD haben wir hier im Ruhrpott sehr häufig. Das liegt an dieser fürchterlichen Enttäuschung. Wir haben hier in Gelsenkirchen 14 Prozent Arbeitslose, und zwar gemeldete Arbeitslose. Gerade hier fühlen die Menschen sich verlassen. Und da muss ich ganz ehrlich sagen, da kenn ich viele, die jetzt für die AfD sind. Aber wenn Schulz jetzt die richtige Politik macht, dann denken sich genau die Leute vielleicht "jetzt oder nie". Dann sagen genau die sich "komm, einmal versuch ich das noch für vier Jahre".

SPD Putzfrau bringt Gabriel in Bedrängnis Video

SPD

Putzfrau bringt Gabriel in Bedrängnis

Sigmar Gabriel trifft bei einer SPD-Konferenz auf die TV-bekannte Putzfrau Susanne Neumann. Sie liest ihm die Leviten - und bringt dabei die Misere der SPD mit wenigen Sätzen auf den Punkt.   Von Thorsten Denkler