Süddeutsche Zeitung

Arbeit:Zusätzliche Anreize im Job: Nur knapp die Hälfte nutzt sie

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa/tmn) - Nahverkehrsticket, Einkaufsgutscheine, flexible Arbeitsformen: Es gibt viele Annehmlichkeiten, mit denen Arbeitgeber locken. Doch oft gehen sie an den Bedürfnissen der Arbeitnehmer vorbei. Das zeigt nun eine YouGov-Umfrage im Auftrag des Unternehmens Circula, für die im August 2023 1000 deutsche Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie 251 HR- und Finanzentscheiderinnen und -entscheider befragt wurden.

Die Ergebnisse im Detail: Zwar erhält die Mehrheit der Arbeitnehmer in Deutschland (86 Prozent) sogenannte Benefits. Aber nur 48 Prozent nutzen diese regelmäßig. Die häufigsten Gründe: Elf Prozent nutzen die Vorteile nicht, weil der Zugang zum Beispiel zu umständlich ist oder sie nicht zur Lebenssituation passen. Neun Prozent wissen nicht einmal, welche Benefits in ihrem Unternehmen angeboten werden - oder ob sie Anspruch darauf haben.

Mobilität ist am beliebtesten

Am beliebtesten sind laut der Umfrage ein Mobilitätszuschuss (40 Prozent), flexible Arbeitsformen (36 Prozent) und Leistungen rund um die Altersvorsorge (33 Prozent) sowie Einkaufsgutscheine (33 Prozent).

Das deckt sich nur teilweise mit den am häufigsten angebotenen Benefits. Diese sind der Umfrage zufolge Weihnachtsgeld (52 Prozent), flexible Arbeitsformen (Arbeitsort oder -zeit, 34 Prozent), Weiterbildungsmöglichkeiten (33 Prozent) und zusätzliche Altersvorsorge (31 Prozent).

© dpa-infocom, dpa:230929-99-380290/2

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-230929-99-380290
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal