bedeckt München
vgwortpixel

Arbeit:Wochen ohne Ende

Paketzusteller

Auch am Wochenende im Einsatz: Paketboten sind gerade rund um Weihnachten sehr gefordert.

(Foto: Daniel Karmann/dpa)
  • In Deutschland arbeiteten im Jahr 2018 14,7 Millionen Menschen an mindestens einem Samstag im Monat, 8,5 Millionen an mindestens einem Sonn- oder Feiertag.
  • Viele von den Betroffenen sind Selbständige sowie Verkäufer, Pfleger, Kellner, Hotelangestellte oder Paketboten.
  • Die SPD sieht den Gesetzgeber in der Plficht - Parteichef Walter-Borjans sagt, "die Erwartungen der Konsumgesellschaft an die Verfügbarkeit menschlicher Arbeit rund um die Uhr haben ein Ausmaß angenommen, das ein Umdenken dringend notwendig macht".

Hat die Woche noch ein Ende? Nach Angaben des Statistischen Bundesamt arbeitete 2018 jeder dritte Erwerbstätige (35 Prozent) an mindestens einem Samstag im Monat. Das sind insgesamt 14,7 Millionen Menschen, von denen fast sieben Millionen an mindestens zwei Samstagen zu tun hatten. 3,4 Millionen Erwerbstätige arbeiten sogar jeden Samstag. An mindestens einem Sonn- oder Feiertag im Monat sind 8,5 Millionen Menschen im Dienst, 3,7 Millionen von ihnen an mindestens zwei Sonn- oder Feiertagen im Monat.

Arbeiten am Wochenende gilt eigentlich als "atypische Arbeitszeit". Für Millionen Arbeitnehmer ist das Atypische längst normal geworden. "Wochenende heißt schon lange nicht mehr Freizeit, Familie und Erholung", sagt Susanne Ferschl, Vizevorsitzende der Linksfraktion im Bundestag. Auch Oliver Stettes, Arbeitsmarktexperte des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), konstatiert: "Wochenendarbeit ist in vielen Bereichen Normalität." Das müsse aber nichts Schlimmes bedeuten: "Beschäftigte, die am Wochenende arbeiten, sind auf einem ähnlich hohen Niveau mit ihrer Arbeit zufrieden wie Beschäftigte, die keine Wochenendarbeit leisten." Das habe eine Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 2016 ergeben.

Politik SPD Neue SPD-Spitze betreibt Klimapflege
Koalition

Neue SPD-Spitze betreibt Klimapflege

Einzelgespräche mit den Ministern, ein erster Koalitionsgipfel: Die frisch gewählte Parteiführung ändert weniger als erwartet. Ein Machtkampf zwischen ihr und dem und etabliertem Regierungslager wird allenfalls in den Zwischentönen deutlich.   Von Michael Bauchmüller, Daniel Brössler, Cerstin Gammelin und Nico Fried

Prozentual am häufigsten arbeiten laut Statistikamt vor allem Selbständige mit Beschäftigten am Wochenende, zwei von dreien mindestens an einem Samstag. "Hier spielt die selbstbestimmte Arbeitsweise und Eigenmotivation eine Rolle, aber auch die hohe Arbeitsbelastung", sagt Enzo Weber, leitender Forscher am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Viele Selbständige brennen für ihren Job. "Ich glaube, dass wir den Menschen generell mehr Freiheiten zugestehen sollten, wann man wie und von wo arbeitet", meint Johannes Vogel, Sprecher für Arbeitsmarktpolitik der FDP-Bundestagsfraktion. Aber selbst manche Selbständige haben oft keine Wahl, sie müssen ran: "Kühe müssen jeden Tag gemolken werden," sagt Stettes, Leiter Arbeitsmarkt beim IW.

Und dann sind da noch die 16,6 Millionen abhängig Beschäftigten, die größte Gruppe der Erwerbstätigen. Bei denen "konzentriert sich der Schwerpunkt der Wochenendarbeit auf die Bereiche, bei denen Dienstleistungen von uns als Konsumenten oder Betroffene im Gesundheitswesen auch oder besonders stark am Wochenende nachgefragt werden", sagt Stettes. Darunter Verkäufer, Pfleger, Kellner, Hotelangestellte oder Paketboten. Für die sei "die Vorweihnachtszeit eine besonders anstrengende Phase - dies liegt natürlich an uns Kunden, die alljährlich von Weihnachten überrascht werden".

Für den Konsumendspurt der breiten Masse müssen allerdings nicht alle Angestellten und Arbeiter gleichermaßen schuften. Laut Statistik trifft er befristet Beschäftigte weit häufiger als Unbefristete und ausländische Erwerbstätige weit überdurchschnittlich. "Auf vieles können wir auch an Wochenenden nicht verzichten: etwa auf unsere Polizei oder medizinische Notfallversorgung", gibt der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans zu bedenken, "aber die Erwartungen der Konsumgesellschaft an die Verfügbarkeit menschlicher Arbeit rund um die Uhr haben ein Ausmaß angenommen, das ein Umdenken dringend notwendig macht."

Es sei an der Zeit, "dass die Digitalisierung nicht mehr nur dem Arbeitgeber nutzt, sondern auch den Menschen hilft". Das sei "Sache des Gesetzgebers", so der SPD-Chef, "aber auch der Erwartungshaltung jeder und jedes Einzelnen". Die SPD fordert deshalb ein Recht auf Home Office und Nichterreichbarkeit.

Amazon hatte schon Ärger vor Gericht

Karl-Josef Laumann, Chef des CDU-Arbeitnehmerflügels, weist darauf hin, dass die Regierung wieder restriktiver mit Genehmigungen für Sonntagsarbeit in Bereichen umgehe, in denen diese nicht zwingend notwendig sei. "Nur zur besseren Kapazitätsauslastung oder um zum Beispiel im Onlinehandel Bestellungen schneller zuzustellen, darf der verfassungsrechtliche Sonntagsschutz nicht ausgehebelt werden", sagt Nordrhein-Westfalens Arbeitsminister. Der US-Versandhändler Amazon hatte schon Ärger vor Gericht wegen Sonntagsarbeit in seinen deutschen Logistikzentren. Im Gesundheits- und Pflegebereich gebe es hingegen derzeit einen Stellenzuwachs "und damit eine gerechtfertigte Zunahme der Sonntagsarbeit", so Laumann.

Es gibt also sozusagen nötige und unnötige Wochenendarbeit, wobei die Grenze schwierig zu ziehen ist. Im Idealfall wird die nötige hoch vergütet; die unnötige wiederum ist besser als gar keine Arbeit. "Auch wenn 'Work-Life-Balance' einer dieser schnieken Anglizismen ist", sagt Walter-Borjans, "er trifft den Kern. Ohne Arbeit fehlt etwas Wichtiges im Leben, aber wenn Arbeit keine Freiräume mehr lässt, ist das nicht anders." Am besten ist es wohl, wenn jeder selber darüber bestimmen kann.

Wirtschafts- und Finanzpolitik Kurzarbeit auf höchstem Stand seit 2010

Konjunktur

Kurzarbeit auf höchstem Stand seit 2010

Die Konjunktur schwächelt und die Unternehmen reagieren darauf wieder mit Kurzarbeit. Noch sind nicht viele Menschen betroffen, aber die Zahlen steigen.   Von Simon Groß