Arbeit:Mindestlohn soll zum 1. Oktober steigen

Der Sozialausschuss des Bundestags hat grünes Licht für die Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro je Stunde zum 1. Oktober gegeben. Der Gesetzentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) wurde am Mittwoch beschlossen, hieß es von Teilnehmern. Mit der Erhöhung will die Koalition zugleich die Grenze für Minijobs von 450 auf 520 Euro anheben, Monatsverdienste bis zu dieser Höhe sollen dann für Beschäftigte steuer- und sozialabgabenfrei bleiben. "Mit dem Beschluss im Ausschuss sind die Weichen klar gestellt. zwölf Euro Mindestlohn sind ein großer Schritt", sagte SPD-Fraktionsvize Dagmar Schmidt. Besonders Frauen sowie Menschen in Ostdeutschland sollen demnach von der Anhebung des Mindestlohns profitieren. Wann der Gesetzentwurf zur abschließenden Beratung auf die Tagesordnung des Plenums genommen wird, war zunächst noch unklar. Es solle aber bald erfolgen, hieß es am Mittwoch aus allen drei Ampelfraktionen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB