Arabesque:Mäßiger Erfolg, mächtige Freunde

Lesezeit: 4 min

Green Fence And Chimney Vapor

Vorne ist alles grün - aber wie sieht es hinter der Fassade aus? Das auf Nachhaltigkeit spezialisierte Frankfurter Fintech Arabesque wirft da einige Fragen auf.

(Foto: Bloomberg Creative Photos/Bloomberg Creative)

Das Geschäft beim Fintech Arabesque läuft eher schleppend, trotzdem hat die halbe Frankfurter Finanzelite hier investiert - mit dem Geld ihrer Aktionäre.

Von Meike Schreiber, Frankfurt

Neun Millionen Euro - in der Frankfurter Bankenszene ist das erst mal nicht viel. Hier rechnet man in Milliarden. Wenn es aber um eine Beteiligung an einem Jungunternehmen mit undurchsichtigem Geschäftsmodell geht, dann sind neun Millionen plötzlich doch eine ordentliche Summe. Und genau so viel hat der Vermögensverwalter DWS, eine Tochter der Deutschen Bank und selbst an der Börse, in das deutsch-britische Fintech Arabesque investiert. Fragt sich nur: Warum?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wohnungssuche in München
"Dann begann er von seinem Sexualleben zu erzählen"
Kulturelle Aneignung
Unbequeme Wahrheiten und was man mit ihnen tun sollte
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Eine Antwort auf Maxim Biller
Gute Juden, linke Juden
Prantls Blick
Ein Furz aus dem Vatikan
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB