iPhone, iPad, Mac:Apple rät zu dringendem Sicherheitsupdate

iPhone, iPad, Mac: Auf dem Foto ist das iPhone 12 zu sehen.

Auf dem Foto ist das iPhone 12 zu sehen.

(Foto: Stanislav Kogiku /imago images)

Kriminelle konnten die Kontrolle über iPhones, iPads und Mac übernehmen. Apple empfiehlt, das System schnell zu aktualisieren.

Wer Apple-Geräte besitzt, sollte das System schnellstmöglich aktualisieren. Zwei Schwachstellen bedrohen iPhones, iPads und Mac-Rechner, die Sicherheitslücken wurden womöglich bereits von Angreifern ausgenutzt. Deshalb hat Apple neue Updates für iOS, iPadOS sowie macOS veröffentlicht. Der Konzern rät Nutzerinnen und Nutzern, die Updates rasch zu installieren.

"Einfach gesagt, könnte ein Cyberkrimineller Schadsoftware auf ihrem Gerät platzieren, wenn sie sich nur eine ansonsten harmlose Webseite angeschaut haben", warnte die IT-Sicherheitsfirma Sophos. Die beiden Lücken klafften im Kernel, dem zentralen Teil des Betriebssystems, und in Apples WebKit-Software, mit deren Hilfe Inhalte in Webbrowsern dargestellt werden. Angreifer könnten sich darüber weitgehenden Zugriff auf das Gerät verschaffen und Daten abgreifen.

Das Betriebssystem von iPhones und iPads sollte auf Version 15.6.1 aktualisiert werden. Dieses Update schließt die Lücke. Wer Macs und Macbooks nutzt, sollte die Aktualisierung auf macOS Monterey 12.5.1 installieren. Auf einem iPhone geht das in den Einstellungen unter "Allgemein > Softwareupdate". Dort lassen sich auch automatische Updates aktivieren. Das ist sinnvoll, um das Betriebssystem auf dem aktuellen Stand zu halten und sich vor Schwachstellen zu schützen.

Apple verweist bei den aktuellen Sicherheitslücken auf Hinweise eines anonymen Forschers. Viele Konzerne, darunter auch Apple, zahlen Belohnungen für Hinweise auf Schwachstellen. Solche Angriffsmöglichkeiten sind wertvoll, teils werden sie auch auf dem Schwarzmarkt verkauft. Dann nutzen Geheimdienste, Kriminelle oder Entwickler von Überwachungssoftware sie gezielt aus.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusInternationale Beziehungen
:Indien schlägt China mit seinen eigenen Waffen

Während Deutschland noch darüber nachdenkt, ob man mit Peking bald größeren Ärger haben könnte als mit Moskau, arbeitet Indien schon lange an der Trennung: Chinesische Apps sind verboten, chinesische Firmen werden blockiert. Kann das Modell auch für den Westen funktionieren?

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB