Apple:Ich sehe was, was ich nicht dürfte

Lesezeit: 1 min

Ein Fehler in Apples Betriebssystem macht Fotos und Kontakte auf bestimmten iPhones sichtbar.

Von Helmut Martin-Jung

- Das iPhone 6s unbeobachtet auf dem Cafétisch liegen lassen, weil es ohnehin mit Passcode gesichert ist? Geht nur, wenn die übrigen Anwesenden nicht zu neugierig sind. Denn auch ohne Passcode können Unbefugte Fotos und Kontakte einsehen. Das hat das Fachmagazin 9to5mac herausgefunden. Die Eintrittskarte liefert Apples digitale Assistentin Siri. Man startet sie mit einem langen Fingerdruck auf den Home-Knopf. Dass der Fingerabdruck nicht erkannt wird, weil er nicht dem Besitzer gehört, macht nichts. Siri startet trotz gesperrten Bildschirms.

Nun sagt man Siri, sie solle auf Twitter nach einem Tweet suchen, in dem eine E-Mail-Adresse vorkommt, zum Beispiel "@yahoo.com". In einem der Tweets, die Siri findet, öffnet ein langer Fingerdruck auf die E-Mail-Adresse das Kontextmenü. Dort lässt sich auswählen, dass mit der Adresse ein neuer Kontakt erstellt werden soll. Und dem lassen sich Fotos hinzufügen - dazu werden die auf dem Handy gespeicherten Bilder angezeigt. Gleiches gilt für die Kontakte, denn man kann die E-Mail-Adresse auch einem bestehenden Kontakt hinzufügen und bekommt so das gesamte Adressbuch zu sehen, inklusive Telefonnummern.

Der Trick ist nur mit den Modellen 6s und 6s Plus möglich, weil diese die 3D Touch genannte Option bieten, mit der sich durch Druck auf den Bildschirm das Kontextmenü anzeigen lässt. Wer fürchtet, dass die eigenen Fotos durchstöbert werden, kann das in den Einstellungen verhindern (Einstellungen - Datenschutz - Fotos - Siri). Für die Kontakte gibt es allerdings keinen solchen Schalter. Da bleibt allein die Möglichkeit, Siri komplett vom Sperrbildschirm zu verbannen, und zwar über: Einstellungen - Touch ID & Code - Siri.

Der Zugriff auf Fotos und Kontakte ist bei diesem Trick begrenzt, man kann sie über den Siri-Zugang beispielsweise nicht versenden. Aber es ist immerhin möglich, diese abzufotografieren. Die Software-Entwickler bei Apple haben damit ein neues Problem, für das sie ein Update entwickeln müssen. Bis es so weit ist, tut man gut daran, sein Telefon nicht herumliegen zu lassen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema