Anne Will:"Liebedienerische Fragen - das bringt gar nichts"

Anne Will: Lieblingsgäste habe sie nicht, sagt Anne Will, aber einen "Typus Lieblingsgast": "wortgewandt, eloquent, risikofreudig".

Lieblingsgäste habe sie nicht, sagt Anne Will, aber einen "Typus Lieblingsgast": "wortgewandt, eloquent, risikofreudig".

(Foto: Friedrich Bungert)

16 Jahre lang hat Anne Will keine Sendung verpasst, in drei Wochen ist Schluss. Die Bedeutung des Fernsehens sah die Moderatorin über die Jahre schwinden, jetzt hat sie andere Pläne für ihren Sonntag.

Von Stephan Radomsky

Eigentlich ist montags ja ihr freier Abend. Aber was soll's, Anne Will kommt trotzdem ins Berliner Hotel Adlon. Ist ja mal was anderes: Sie fragt nicht, sondern wird auf der Bühne befragt. Und das vor einem Saal voll Live-Publikum, hat sie in ihrer Sendung seit der Pandemie auch nicht mehr. Willkommene Abwechslung. Sie muss ja auch nicht mehr lange durchhalten: Drei Live-Sendung-Sonntage noch, ein Arbeitstag von morgens früh bis nach der Übertragung am späten Abend, dann ist Schluss. Dann wird "Anne Will", die Talkshow, nach 553 Folgen enden und Anne Will, die Journalistin, was Neues anfangen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSZ-Wirtschaftsgipfel
:Bitte nicht in diese künstliche Intelligenz verlieben

Alles, was menschlich erscheint, simulieren die Computer nur. Fachleute klären die grundsätzlichen Fragen der KI-Gesellschaft - zum Beispiel zu Wutausbrüchen beim Kundendienst.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: