Anlagenbau:Eisenmann stellt Insolvenzantrag

Der württembergische Anlagenbauer Eisenmann ist in Schwierigkeiten. Das Familienunternehmen aus Böblingen hat am Montag beim Amtsgericht Stuttgart Insolvenzantrag gestellt. Für das angestammte Geschäft mit Lackieranlagen für die Autoindustrie suche Eisenmann nun einen strategischen Partner, erklärte Chef-Sanierer Michael Keppel am Montagabend. Von der Insolvenz betroffen sind mehr als 3000 Mitarbeiter. Der Konkurrent der börsennotierten Dürr AG hatte im Frühjahr mit der Sanierung begonnen, nachdem er sich mit Großprojekten verhoben hatte. Diese hätten 2018 zu einem hohen Verlust geführt. "Wir mussten hier schnell und konsequent handeln", erklärte Keppel, der auch für den Holzverarbeiter Pfleiderer gearbeitet hatte.

Zur SZ-Startseite