bedeckt München 13°

Angreifer-Serie:Eine Schufa für Afrika

Einfach, sicher, billig: Die Daten von Kreditnehmern werden auf Tablets gespeichert.

(Foto: oh)

Deutsche Jungunternehmer wollen die Probleme des Mikrokreditwesens lösen.

Die Geschichte von A. W. Amo eignet sich nur bedingt als Geschichte einer geglückten Integration. Im Jahr 1703 in Ghana geboren, wurde er als Kind versklavt und an die Fürsten von Braunschweig-Wolfenbüttel verschenkt. Die ermöglichten ihm allerdings eine hervorragende Ausbildung. Amo lernte mehrere Sprachen, promovierte in Recht und Philosophie und hielt später selbst Vorlesungen. Doch als seine Mentoren tot waren und der Rassismus in Deutschland immer schlimmer wurde, kehrte er nach Afrika zurück.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Konsum in der Corona-Krise
Wer nichts kauft, hilft nicht
Teaser image
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Teaser image
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Teaser image
USA
Am Scheideweg
Teaser image
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Zur SZ-Startseite