Andreas Dombret:"Lobbyismus war sehr ausgeprägt"

Basel Committee Chairman Stefan Ingves And Key Speakers At Basel III Symposium

Andreas Dombret.

(Foto: Andreas Arnold/Bloomberg)

Der Bundesbankvorstand scheidet in Kürze aus dem Amt. Er sah sich dort zuweilen großem Druck ausgesetzt

Von Meike Schreiber und Markus Zydra, Frankfurt

Es macht mitunter Schlagzeilen, wenn jemand aus der Privatwirtschaft in den öffentlichen Dienst wechselt - und umgekehrt. Es ist dann schnell die Rede davon, dass ein Experte sein exklusives Wissen versilbert oder aber durch seinen Job die nötige Unabhängigkeit für andere - öffentliche - Aufgaben verloren hat. Andreas Dombret, 58, durfte eine solche Debatte erleben, als er 2010 durch diese berufliche Drehtür ging. Der damalige Investmentbanker wechselte in den Vorstand der Bundesbank, wo er vier Jahre später die Verantwortung für die Bankenaufsicht übernahm. Er musste fortan den Sektor überwachen, dem er einst selbst angehörte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Radtour zum Nordkap
"Wenn man das wilde Leben erlebt hat, dann will man gar nicht ankommen"
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Basic
Ein Bio-Markt steht sich selbst im Weg
Coronavirus - Vorlesung in Präsenz an Uni Münster
Studieren während Corona
Hörsaal auf und alles gut?
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB