Ampel-Koalition:Entscheider erwarten mehr Digitalisierung

Die Mehrheit der Spitzenkräfte aus Politik und Wirtschaft rechnet als Folge des Regierungswechsels mit Fortschritten bei der Digitalisierung, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage ergab. Nach der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Allensbach zeigten sich 82 Prozent der rund 500 befragten Führungskräfte überzeugt, dass die Ampel-Regierung die Digitalisierung entschiedener vorantreiben wird als das letzte Kabinett von Angela Merkel (CDU). Lediglich ein Prozent antwortete unentschieden. Eine repräsentative Befragung von Bürgerinnen und Bürgern im Alter ab 16 Jahre brachte ganz andere Ergebnisse. Hier glaubten nur 37 Prozent an einen Digitalisierungsschub. 32 Prozent äußerten sich negativ, 31 Prozent waren unentschieden. Defizite sieht die Bevölkerung vor allem in der Verwaltung und in den Schulen. Zu den technologischen Anwendungen, denen die Mehrheit die größte Bedeutung beimisst, zählen Drohnen, 3-D-Drucker und Künstliche Intelligenz. Rund jeder Zweite glaubt, dass selbstfahrende Fahrzeuge zu den bedeutsamen Technologien zählen werden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB