bedeckt München 12°

Amazon und Corona:Im Nebel der Zahlen

Amazon Logistikzentrum Pforzheim

Das Onlinehändler Amazon profitiert besonders vom Weihnachtgeschäft. Doch auch die Verteilzentren des Konzerns sind von Corona-Fällen betroffen, Mitarbeiter fallen krankheitsbedingt aus.

(Foto: Christoph Schmidt/dpa)

Die Gewerkschaft Verdi hält zwei Logistikzentren des Versandhändlers Amazon für Corona-Hotspots. Der Konzern dementiert - kämpft in den USA aber mit ähnlichen Vorwürfen.

Von Claus Hulverscheidt, Michael Kläsgen und Benedikt Müller-Arnold

Die Zahlen, die Verdi auf Twitter verbreitet, sind wahrlich dramatisch. Nach Angaben der Gewerkschaft sollen die Logistikzentren, die der Handelskonzern Amazon in Koblenz und in Graben bei Augsburg betreibt, regelrechte Corona-Hotspots sein. Allein in Graben seien 300 der 1800 Mitarbeitern infiziert, heißt es, fünf Verdi-Mitglieder lägen auf der Intensivstation. Das weckt Erinnerungen an all die Schlachthöfe und Paket-Verteilzentren, in denen das Virus vor Wochen grassierte - nur dass diesmal die Gesundheitsämter bislang noch keinen Alarm schlagen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wegen Corna-Krise geschlossene LMU in München, 2020
Interne Untersuchungen
Fragwürdige Ausgaben eines Professors
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Sebastian Hotz, Satiriker und selbsternannter Internetclown - oh/Noel Richter  - Onlinerechte ja
Reden wir über Geld mit "El Hotzo"
"Ich war absolut planlos"
Bundeskanzlerin
Merkels Zugabe
Zur SZ-Startseite