Altersvorsorge Die Jungen müssen endlich für ihre Rente kämpfen

Die Jungen müssen dringend anfangen, nicht nur gegen die AfD zu demonstrieren, sondern auch für ihre Rente.

(Foto: dpa)

Das Durchschnittsalter der Rentenkommission geht gegen 60. Das ist gefährlich: Wenn sich die Jungen nicht bald zu Wort melden, tragen sie am Ende die Kosten der alternden Gesellschaft.

Kommentar von Alexander Hagelüken

Erfahrung ist ein Wert, der im Berufsleben zuweilen unterschätzt wird. Erfahrung ist aber nicht alles. Diese zweite Erkenntnis drängt sich auf, betrachtet man das neue Gremium, das Deutschlands Zukunft formen soll. Die Bundesregierung tut bei ihrer Rentenkommission so, als betreffe das Ganze jüngere Deutsche nicht. Doch auch die werden alt - und wollen dann nicht arm sein. Ihre Perspektive nimmt in der zehnköpfigen Kommission nur keiner ein: Niemand ist unter 40.

Nun können auch ältere Fachleute die Interessen Jüngerer im Blick haben. Mancher Forscher des Gremiums bewies das in der Vergangenheit schon. Doch zum einen gehören der Kommission mehr Politiker als Forscher an. Zum zweiten wirkt es einfach seltsam, wenn dieser Rat einen Vertrag zwischen den Generationen konzipieren soll - und auf dem Gruppenbild lauter Grauhaarige lächeln: Das Durchschnittsalter konvergiert gegen 60.

Länger arbeiten, mehr abgeben - wie können jüngere Generationen entlastet werden?

In der alternden Gesellschaft kommen auf die Jüngeren hohe Kosten zu. Diese müssen sich wehren, kommentiert SZ-Autor Hagelüken. Wie sieht eine faire Reform der Rente aus? Eine Leserdiskussion. mehr ...

Die Aufgabe des Gremiums, das diese Woche zum ersten Mal tagte, mutet gewaltig an. Die Deutschen bekommen wenig Kinder, werden aber immer älter. Bald gehen auch noch die geburtenstarken Jahrgänge der 1950er und 1960er Jahre in Ruhestand. Derzeit stehen drei Beschäftigte bereit, um einen Senior zu finanzieren. Bald sind es nur noch zwei.

Ohne weitere Reform müssen die Arbeitnehmer viel mehr in die Alterskasse einzahlen. Weil sich auch Pflege und Gesundheit verteuern, drohen den Deutschen in einer Generation höhere Schulden, als sie Griechenland drücken. Die große Gefahr ist, dass die Kosten der Alterung einseitig den Jüngeren aufgeladen werden. Die müssen dann zahlen, voller Zweifel, ob nachfolgende Generationen ihnen anständige Renten zahlen. Wird es übermäßig teuer, tun sie das nicht.

Es darf kein Tabu mehr sein, länger als 67 zu arbeiten

Finanzielle Absicherung im Alter ist eine der großen Errungenschaften, die unsere Zeit von den armen Jahrhunderten davor unterscheidet. Um einen Kollaps dieses Systems zu verhindern, bedarf es einer fairen Reform - zu der alle Seiten ihren Beitrag leisten.

Wie könnte das aussehen? Die Regierung müsste Wahlgeschenke wie die Rente mit 63 und die höhere Mütterrente wieder einsammeln. Die vielen Milliarden, die im Regelfall gut versorgten Senioren von heute zugutekommen, werden später gebraucht. Außerdem sollte die Alters- zu einer echten Solidarversicherung werden: Mit nennenswerten Beiträgen von Beamten und Selbständigen, die entweder bisher wenig zahlen oder vielfach der Gemeinschaft zur Last fallen, wenn ihre Firma doch schlecht läuft. Auch darf von der privaten Altersvorsorge nicht mehr vorrangig die Finanzbranche profitieren - sondern durch günstige Standardverträge stärker der Sparer. Zudem: Wenn jeder Deutsche bald im Schnitt bis Mitte 80 lebt, sollte es für Gesunde kein Tabu mehr sein, länger als 67 zu arbeiten. Und: Die Politiker müssen sicherstellen, dass die Wirtschaft Steuern zahlt, um auch daraus Zuschüsse zur Rentenkasse zu finanzieren.

Es ist zu hoffen, dass die Kommission all diese Punkte erwägt. Auch jene, die SPD und Union missfallen. Die Koalition schaut bisher arg kurzsichtig in die Zukunft. Einerseits plant sie noch mehr Geschenke für aktuelle Senioren wie eine höhere Mütterrente. Andererseits verdammt sie längeres Arbeiten. Dabei hat sie die Leitung der Kommission ausgerechnet zwei ausgeschiedenen Politikern anvertraut - die dürfen offenbar länger als 67 arbeiten.

Damit die große Rentenreform fair ausfällt, sollten sich die jüngeren Deutschen endlich zu Wort melden. Sie protestieren nicht mal dagegen, dass keiner von ihnen in der Kommission sitzt. Schweigen sie weiter, riskieren sie, dass der Deal zu ihren Lasten ausfällt.

Kinder, ihr sollt es mal besser haben

Dieses Versprechen konnte früher jede Generation an die nächste geben. Warum sich nach 1975 Geborene heute schwertun, den Lebensstandard der Eltern zu erreichen oder gar zu übertreffen. Von Max Scharnigg mehr...