Altersarmut Fast eine Million Rentner stocken mit Minijob auf

Die staatliche Rente reicht in vielen Fällen nicht über die Grundversorgung hinaus.

(Foto: picture alliance / dpa)
  • Ende vergangenen Jahres hatten 943 000 Senioren ab 65 Jahren eine geringfügige Beschäftigung.
  • Die Zahl der Senioren mit einer geringfügigen Beschäftigung stieg demnach seit 2010 um 22 Prozent und im Vergleich zu 2005 sogar um 35 Prozent.
  • Vor zehn Jahren arbeiteten noch weniger als 700 000 Senioren in einem Minijob.

Immer mehr Rentner arbeiten zusätzlich zur Rente in einem Minijob, um ihr Einkommen aufzustocken. Ende vergangenen Jahres hatten 943 000 Senioren ab 65 Jahren eine geringfügige Beschäftigung. Dies geht aus aktuellen Zahlen des Bundesarbeitsministeriums hervor, die der Funke Mediengruppe vorliegen.

Die Zahl der Rentner mit Minijob stieg damit seit 2010 um 22 Prozent und im Vergleich zu 2005 sogar um 35 Prozent. Vor zehn Jahren arbeiteten noch weniger als 700 000 Senioren in einem Minijob. Einen besonders großen Zuwachs gibt es den Angaben zufolge bei den Rentnern ab 75 Jahren. Ende vergangenen Jahres waren mit knapp 176 000 Senioren dieser Altersgruppe mehr als doppelt so viele in einem sogenannten 450-Euro-Job beschäftigt als im Jahr 2005.

Der Anstieg der minijobbenden Rentner zeige, dass sich immer mehr Rentner die Altersbezüge aufbessern müssten, kritisierte der Rentenexperte Matthias W. Birkwald von der Linken-Bundestagsfraktion, die die Zahlen angefordert hatte. Die Betroffenen arbeiteten "nicht aus Spaß, sondern weil die Rente nicht zum Leben reicht". Der Linken-Politiker forderte "flexible und sozial abgesicherte Vorruhestandsregelungen für diejenigen, die es nicht bis zur Regelaltersgrenze schaffen", und eine "armutsfeste und den Lebensstandard sichernde Rente".

Altersarmut Die Furcht der Frauen vor der Altersarmut
PLAN W - Frauen verändern Wirtschaft
Rente

Die Furcht der Frauen vor der Altersarmut

Viele haben Angst, dass die Rente nicht reicht. Und die Sorgen sind berechtigt. Drei Frauen berichten, wie sie sich für die Zukunft absichern.   Von Ulrike Heidenreich und Gianna Niewel

Auch die Sozialverbände sehen in der steigenden Zahl von Rentnern mit Minijobs einen Hinweis auf wachsende Altersarmut. So hatte der Sozialverband Deutschland (SoVD) erst in der vergangenen Woche die Bundesregierung aufgefordert, mehr für die Bekämpfung von Altersarmut zu tun.

Eine ähnliche Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann hatte Anfang Juli ergeben, dass auch immer mehr Beschäftigte in Deutschland einen Zweitjob haben. Die Zahl der Arbeitnehmer, die neben einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung zusätzlich in einem Minijob tätig waren, stieg demnach von etwa 1,4 Millionen im Juni 2004 auf knapp 2,5 Millionen im Juni 2015. Das entspricht einem Plus von 77,4 Prozent. Den Angaben zufolge hatten 2015 mehr Frauen (1,4 Millionen) als Männer (1,08 Millionen) einen zusätzlichen Job. Rentner waren hier nicht erfasst worden.

Altersarmut Jobcenter zwingen Hartz-IV-Empfänger in die Rente
Altersarmut

Jobcenter zwingen Hartz-IV-Empfänger in die Rente

Immer häufiger müssen Hartz-IV-Empfänger schon mit 63 Jahren in Rente. Für die Ämter ist das komfortabel, die Betroffenen erleiden aber schmerzhafte Einbußen.   Von Kristiana Ludwig