Alleinerziehende:"Ich gehe seit eineinhalb Jahren auf dem Zahnfleisch"

Lesezeit: 8 min

Alleinerziehende: Doreen Borchert im Home-Office. Die Kinder sollen nicht erkannt werden.

Doreen Borchert im Home-Office. Die Kinder sollen nicht erkannt werden.

(Foto: Stephan Rumpf)

Wer in Deutschland seine Kinder allein großzieht, wird öfter arm und steigt seltener sozial auf. Und mit Corona ist es noch schwerer geworden. Ein Nachmittag mit Doreen Borchert, die das Gefühl hat, unsichtbar zu sein.

Von Alexander Hagelüken und Felicitas Wilke

"Packen wir's, wir haben zehn Minuten Puffer", sagt Doreen Borchert, während sie ihren Computer herunterfährt. Sie winkt ihrem Chef im Büro nebenan und geht in routinierter Eile die paar Schritte zur U-Bahn im Münchner Stadtteil Giesing. Sie hat Glück, die nächste U-Bahn kommt in zwei Minuten. "Die Verbindung mit dem Bus wäre kürzer", erklärt Borchert, "aber da werde ich immer nervös, wenn er Verspätung hat oder es sich auf dem Weg staut."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Medizin
Ist doch nur psychisch
Zur SZ-Startseite