bedeckt München
vgwortpixel

Alitalia:Immer wieder Krise

-

Eine Alitalia-Maschine startet am Flughafen Leonardo da Vinci Fiumicino: Lässt sich das Geschäft überhaupt erfolgreich betreiben?

(Foto: Alberto Lingria/AFP)

Auch der arabische Großaktionär Etihad ist bei der Fluggesellschaft gescheitert. Doch die italienische Regierung sträubt sich gegen die Entlassung von 1650 Mitarbeitern und fordert eine neue Unternehmensstrategie.

Als vor zwei Jahren Etihad Airways als Großaktionär einstieg, da dachten sie bei Alitalia: Die Dauermalaise der Fluglinie werde ein Ende haben, dank des Investors aus Abu Dhabi und seiner neuen Ideen. Etihad-Chef James Hogan war in Rom mit dem Versprechen angetreten, Alitalia so "sexy" zu machen wie keine andere Fluggesellschaft der Welt. Doch es war eine Illusion. Alitalia fliegt täglich mehr als eine Million Euro Verlust ein. Und so gilt nun wieder: Die chronisch notleidende Fluggesellschaft aus Rom kämpft um die Existenz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
»Ich mag es, wenn Frauen sich schnell bewegen«
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Einrichten
Auf kleinem Raum kreativ wohnen
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot