Reden wir über Geld mit Alexis Stenfors:100 Millionen Dollar verzockt

Lesezeit: 8 min

Alexis Stenfors

"Bei meinem Ruf ist es nicht so, dass die Headhunter Schlange stehen", meint Alexis Stenfors.

(Foto: Alexis Stenfors / © Zed Books)

Als Händler von Merrill Lynch versuchte Alexis Stenfors, einen riesigen Verlust zu verschleiern. Er erzählt über die Sucht nach Risiko, sein Schurkenimage und wie er mit der Lehman-Pleite so viel verdiente.

Interview von Björn Finke

Eine gediegene Bar in Londons Theaterviertel. Alexis Stenfors, 48, sitzt auf einem Sofa, grauer Anzug, keine Krawatte. Der gebürtige Finne ist Dozent an einer Wirtschaftshochschule im englischen Portsmouth, wohnt aber mit seiner Familie in der Hauptstadt. Er spricht ruhig, lässt sich Zeit. Zwischendurch geht er zum Rauchen vor die Tür. Stenfors war nicht immer Akademiker. Bis 2009 arbeitete er als Händler bei der US-Bank Merrill Lynch in London. Dann ging eine seiner Spekulationen fürchterlich schief: Er machte 100 Millionen Dollar Verlust, verschleierte das jedoch zunächst. Ein Skandal, die Bank musste eine Millionenstrafe zahlen. Stenfors erhielt Berufsverbot. Und er baute sich ein neues Leben auf. Das Handeln vermisst er immer noch. Manchmal.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Amoklauf in Texas
Diese frustrierende Gleichgültigkeit in den USA
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB