Konsum:Aldi wirft Billigfleisch aus den Regalen

Lesezeit: 5 min

Schweinehaltung - Ferkel, mehrere Ferkel nebeneinander blicken neuierig. Ferkelaufzucht - niedliche Ferkel mit neugierig

Die Entscheidung von Aldi kann zu besseren Bedingungen in der Schweinehaltung führen.

(Foto: imago images/Countrypixel)

Der Discounter will sein komplettes Fleischsortiment bis 2030 auf höherwertige Haltungsformen umstellen. Das hat weitreichende Folgen für die gesamte Lieferkette - und die Preise.

Von Michael Kläsgen und Silvia Liebrich

Als Karikatur des paradoxen Einkaufsverhaltens vieler Deutscher galt bislang der Porschefahrer, der vor dem Aldi hält, um dort die billigste Billigwurst zu kaufen - um diese dann Freunden auf seinem Weber-Grill zu kredenzen. Den Porsche und den Weber-Grill sehen alle, die Qual der Tiere, die zur Wurst verarbeitet wurden, keiner. Doch es scheint, als könnte diese Geschichte bald so nicht mehr erzählt werden, zumindest das Wort Aldi muss wohl gestrichen werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Kulturelle Aneignung
Unbequeme Wahrheiten und was man mit ihnen tun sollte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB