Konsum:Aldi wirft Billigfleisch aus den Regalen

Schweinehaltung - Ferkel, mehrere Ferkel nebeneinander blicken neuierig. Ferkelaufzucht - niedliche Ferkel mit neugierig

Die Entscheidung von Aldi kann zu besseren Bedingungen in der Schweinehaltung führen.

(Foto: imago images/Countrypixel)

Der Discounter will sein komplettes Fleischsortiment bis 2030 auf höherwertige Haltungsformen umstellen. Das hat weitreichende Folgen für die gesamte Lieferkette - und die Preise.

Von Michael Kläsgen und Silvia Liebrich

Als Karikatur des paradoxen Einkaufsverhaltens vieler Deutscher galt bislang der Porschefahrer, der vor dem Aldi hält, um dort die billigste Billigwurst zu kaufen - um diese dann Freunden auf seinem Weber-Grill zu kredenzen. Den Porsche und den Weber-Grill sehen alle, die Qual der Tiere, die zur Wurst verarbeitet wurden, keiner. Doch es scheint, als könnte diese Geschichte bald so nicht mehr erzählt werden, zumindest das Wort Aldi muss wohl gestrichen werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Fraktionssitzungen im Bundestag
Bundestag
Wie radikal ist die neue AfD-Fraktion?
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Pilze
Delikatessen aus der Unterwelt
Shot of an attractive young woman doing yoga alone on the beach at sunset; Richtig atmen
Gesundheit
"Wir sind eine Spezies, die verlernt hat, richtig zu atmen"
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB