bedeckt München 26°

Aktionäre:Streit um Würstchen löst Polizeieinsatz bei Daimler-Hauptversammlung aus

Bockwurst

Das Essen bei der Daimler-Hauptversammlung bot offenbar großes Streitpotenzial.

(Foto: dpa)

Offenbar waren 12 500 "Saitenwürschtle" nicht genug für 5500 Aktionäre.

Für die Aktionäre eines Unternehmens kann dessen Hauptversammlung durchaus eine unterhaltsame Sache sein: Stundenlang können sie ihrem Ärger über die Verfehlungen des Konzerns Luft machen, und den Chefs bleibt nichts anderes übrig, als ihnen lammfromm zuzuhören und Rede und Antwort zu stehen. Schließlich sind sie per Aktiengesetz dazu verpflichtet.

Auch bei der Hauptversammlung des Autobauers Daimler gab es am Mittwoch reichlich Aufregerpotenzial. Erst am Vortag war bekannt geworden, dass die Deutsche Umwelthilfe (DUH) juristische Schritte gegen den Konzern eingeleitet hat. Am Buffet eskalierte die Situation schließlich - aber nicht aufgrund erhöhter Emissionswerte.

Objekt des Streits waren Würstchen, genauer gesagt "Saitenwürschtle", wie Daimler-Aufsichtsratschef Manfred Bischoff erklärte. 12 500 Würstchen hatte der Konzern aufgetischt, das macht bei 5500 anwesenden Aktionären immerhin gut zwei Würstchen pro Person. Trotzdem haben sich am Mittag zwei der Aktionäre erbittert darum gestritten - und damit einen Polizeieinsatz ausgelöst. "Wir haben die Polizei gerufen, um zu schlichten", sagte Bischoff.

Ein Aktionär habe mehrfach Würstchen vom Buffet zum Mitnehmen eingepackt, sagte die Sprecherin. Eine andere Anteilseignerin habe ihn darauf angesprochen, was zu einem verbalen Schlagabtausch ausartete. Die Aktionärin habe sogar Anzeige wegen Beleidigung erstattet.

Aufsichtsratschef Bischoff dachte anschließend laut über Konsequenzen aus dem Vorfall nach: "Entweder wir brauchen mehr Würstchen, oder wir schaffen die Würstchen ganz ab."