Aktien:Zurückhaltung vor Berichtssaison

Es gibt einige Probleme, die die Anleger derzeit umtreiben. Eines davon ist die Sorge, dass sich die steigenden Energiepreise negativ auf die Unternehmenszahlen auswirken könnten.

Die Anleger am europäischen Aktienmarkt haben sich am Dienstag kurz vor Beginn der Berichtssaison mit Käufen zurückgehalten. Der deutsche Leitindex Dax schloss mit 0,3 Prozent im Minus bei 15 147 Punkten. Sorge bereitete den Investoren, dass die steigenden Energiepreise das Wirtschaftswachstum ausbremsen und sich bei den Unternehmensergebnissen bemerkbar machen werden. "Aus diesem Grund sind die Prognosen der Unternehmen für die Anleger derzeit so wichtig", sagte Naeem Aslam, Chef-Marktanalyst des Brokerhauses Ava Trade. Zudem erhielten Inflationssorgen neue Nahrung durch Daten, die eine Beschleunigung des Preisauftriebs in Deutschland signalisierten. Im September waren die Großhandelspreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 13,2 Prozent geklettert. Das war der stärkste Anstieg seit 1974. Unbehagen rief bei vielen Investoren auch die hohe Verschuldung vieler chinesischer Immobilienkonzerne hervor.

Im M-Dax erlebten die Aktien von Gerresheimer eine Berg- und Talfahrt, nachdem der Spezialverpackungshersteller seine Quartalszahlen vorgelegt hatte. Von einem anfänglichen Kurssprung um fast sechs Prozent war schnell nichts mehr übrig. Zum Handelsschluss lagen sie ein Prozent im Minus. Im dritten Geschäftsquartal hatte Gerresheimer eine starke Nachfrage verbucht, hohe Rohstoffkosten belasteten aber die Profitabilität. Zu den Favoriten im M-Dax zählten die Papiere von Cancom, die sich um 4,3 Prozent verteuerten. Der IT-Dienstleister will gut neun Prozent seiner Aktien vom Markt zurückkaufen.

Nach einem rund elfprozentigen Kursabschlag vom Montag setzten die Titel von Teamviewer zu einer Erholung um 2,7 Prozent an. Im frühen Handel waren sie allerdings auf ein Rekordtief abgesackt. Analyst Gianmarco Conti von der Deutschen Bank sieht in der jüngsten Gewinnwarnung des Softwareherstellers nicht nur ein Großreinemachen. Das Ausmaß habe überrascht und klargemacht, dass dies nicht nur ein vorübergehender Rückschlag sei.

Auch an der Wall Street waren die Anleger vorsichtig. Der Dow Jones schloss 0,3 Prozent im Minus bei 34 378 Punkten. Mit Spannung warteten Anleger auf die Ausblicke der Unternehmen: Am Mittwoch läutet die US-Bank JPMorgan die Berichtssaison für das dritte Quartal ein.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB