bedeckt München 27°

Aktien:Zollaufschub beflügelt Börsen

Nach schlechten Wirtschaftsdaten steht der Dax zunächst im Minus. Die Kurse schießen nach oben, als die USA melden, die Strafzölle gegen China aufzuschieben.

Überraschend schwache Wirtschaftsdaten haben am Dienstag den deutschen Aktienmarkt zunächst belastet. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) war den vierten Monat in Folge und damit auf den tiefsten Stand seit Dezember 2011 gefallen. Am Nachmittag sorgte aber die Meldung aus den USA, einige China-Sonderzölle aufzuschieben für Euphorie. Der Dax kletterte aus der Verlustzone heraus und beendete die Börsensitzung 0,6 Prozent höher bei 11 750 Punkten.

Die aufkeimende Hoffnung auf eine Entspannung im Zollstreit mit China ermuntert Anleger zum Einstieg in den US-Aktienmarkt. Der Dow Jones gewann bis zum Handelsschluss 1,4 Prozent. Das US-Handelsministerium hatte erklärt, es werde vorübergehend Ausnahmen geben bei der Liste der Produkte aus China, auf die Sonderzölle erhoben werden sollten, darunter viele technische Produkte. Die Nachricht gab vor allem konjunkturabhängigen Werten Auftrieb. So legten Aktien des Baumaschinen-Herstellers Caterpillar fast zwei Prozent zu. Aber auch bei anderen Firmen mit einem großen China-Geschäft griffen Investoren zu. Die Titel des iPhone-Anbieters Apple und des Chip-Hersteller Micron stiegen jeweils um mehr als vier Prozent. Die Spekulationen auf eine Lösung für den Zollstreit drängten den Börsencrash in Argentinien und die Proteste in Hongkong, die zuvor für Nervosität unter Anlegern gesorgt hatten, in den Hintergrund.

Bei den Einzelwerten im Dax sorgte Henkel für Aufsehen. Der Hersteller von Konsumgütern wird vorsichtiger und kürzte die Ziele für das laufende Jahr. Der Kurs fiel daraufhin auf den tiefsten Stand seit Ende Juni. Die Papiere büßten mehr als sieben Prozent ein und waren damit der größte Verlierer im Dax. Konjunktursensible Aktien wie Lufthansa und Thyssenkrupp verloren angesichts der schlechten Wirtschaftsdaten des ZEW bis zu vier Prozent. Die Zollnachricht aus den USA sorgte aber auch hier für Erholung.

Für Kurseuphorie sorgten in der dritten Reihe die Aktien von Hellofresh. Der Versender von Kochboxen zeigte sich nach dem zweiten Quartal zuversichtlicher für das Gesamtjahr. Der Kurs schnellte um fast 13 Prozent nach oben auf den höchsten Stand seit November 2018. Beim Elektronikhändler Ceconomy fiel der Verlust im zweiten Quartal höher aus als erwartet. Die Anteilsscheine brachen um fast zehn Prozent ein.

  • Themen in diesem Artikel: