bedeckt München 32°

Aktien:Twitter mit Kursverlusten

Den Aktienmärkten ist zum Wochenschluss die Puste ausgegangen. Weitere Rekorde sind nach Meinung der Analysten auch nicht in Sicht. Im Fokus stand am Freitag die Twitter-Aktie.

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt werden in der ersten Maiwoche wohl vergeblich auf Dax-Rekorde warten. Beobachter verweisen auf den bereits guten Lauf der meisten Märkte und eine saisonal bevorstehende schwächere Phase. Eine deutliche Kurskorrektur gilt indes als unwahrscheinlich. Der Dax schloss am Freitag 0,1 Prozent tiefer bei 15 136 Punkten. Angesichts des deutlichen Rückschlags vom Vortag steht ein Wochenverlust von fast einem Prozent. Für den April weist der Dax ein Plus von 0,9 Prozent aus.

Am hiesigen Markt stand am Freitag einmal mehr die Berichtssaison der Unternehmen im Fokus. Der Triebwerksbauer MTU startete trotz eines deutlichen Umsatzeinbruchs mit klar schwarzen Zahlen ins Jahr und bestätigte den Ausblick. Die Papiere gewannen an der Dax-Spitze knapp fünf Prozent. Auf dem Weg zu den Triebwerken für ein neues europäisches Kampfflugzeug kommt MTU zudem voran: Die Münchner vereinbarten mit dem französischen Safran-Konzern und der spanischen ITP Aero die gemeinsame Herstellung des Triebwerks. Die Aktien des Chipindustrieausrüsters Aixtron erholten sich mit einem Zuwachs von knapp viereinhalb Prozent zumindest teilweise von ihrem Vortagesrutsch und belegten den ersten Platz im M-Dax.

Dagegen zählten Wacker Chemie mit einem Verlust von zweieinhalb Prozent zu den schwächsten Indextiteln. Im Nebenwerte-Index S-Dax verloren Grenke-Titel fast anderthalb Prozent. Der wegen seiner Bilanzierung kritisierte Leasingspezialist geht wegen der Corona-Pandemie und laufender Sonderprüfungen weiter von einer deutlichen Belastung für seine Gewinne aus. Die Aktien des Börsenneulings Synlab gingen bei 19,24 Euro aus dem Handel. Der Ausgabepreis für die Aktien des Labordienstleisters hatte bei 18 Euro gelegen.

Die Anleger an der Wall Street zogen sich zum Wochenschluss zurück. Der Dow Jones gab am Freitag 0,5 Prozent nach. Bei den Aktien stachen Twitter mit einem Minus von mehr als 15 Prozent heraus. Anleger verschreckte die Warnung des Kurznachrichtendienstes vor einem verlangsamten Wachstum der Nutzerzahlen. "Der für das laufende Quartal angepeilte operative Verlust von 120 bis 170 Millionen Dollar fiel zudem größer aus als erwartet", sagte Analyst John Blackledge vom Vermögensverwalter Cowen.

© SZ vom 03.05.2021 / amon, dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB