Aktien:SAP erfreut die Anleger

Gestützt von Kursgewinnen des Index-Schwergewichts SAP legt der Dax zur Wochenmitte zu. Die Furcht vor steigenden Energiepreisen und einer strafferen geldpolitischen Gangart der US-Notenbank Fed bremsen den Kursanstieg.

Eine erneute Prognoseanhebung des Index-Schwergewichts SAP hat die Dax-Anleger am Mittwoch in Kauflaune versetzt. Der deutsche Leitindex stieg bis zum Nachmittag um 0,6 Prozent auf 15 240 Punkte. Allzu deutliche Sprünge im Dax erwarteten Börsianer allerdings nicht. Zu groß ist die Sorge vieler Anleger, dass die steigenden Energiepreise das Wirtschaftswachstum ausbremsen und die Ausblicke der Unternehmen eintrüben könnten. Das negative Überraschungspotenzial bei der anstehenden Berichtssaison sei nicht unerheblich, prognostizierte Christian Henke vom Broker IG Markets. In den kommenden Tagen dürfte sich der Blick vor allem auf die USA richten, wo die Großbanken den Bilanzreigen zum dritten Quartal eröffnen. Neben der Berichtssaison hielt auch die Furcht vor einer strafferen Geldpolitik der US-Notenbank die Anleger in Atem. Zuletzt mehrten sich die Zeichen, dass die Drosselung der monatlichen Anleihekäufe im November beginnen könnte.

Unter den Einzelwerten zählten die Aktie von SAP mit einem Plus von 3,8 Prozent zu den Favoriten im Dax. Europas größter Softwarehersteller hat im abgelaufenen Quartal deutlich mehr verdient als gedacht und daher innerhalb weniger Monate den Geschäftsausblick zum dritte Mal erhöht. Auch Sartorius war nach einer Kaufempfehlung gefragt. Die Aktien des Laborausstatters legten um 3,9 Prozent zu. Auf der Verliererseite ging es für Bankenwerte bergab. Deutsche Bank gaben im Dax zwei Prozent nach, die Aktien der Commerzbank fielen im M-Dax um 3,3 Prozent.

Fraport-Aktien stiegen hingegen um ein Prozent. Das Passagiergeschäft am Frankfurter Flughafen hat sich nach dem Ende der Sommerferien im September wieder etwas abgeschwächt. Außerhalb der großen Indizes drückten beim Biosprit-Hersteller Cropenergies gestiegene Rohstoff- und Energiepreise auf die Ergebnisse im zweiten Geschäftsquartal. Die Titel sackten um mehr als zehn Prozent ab.

An der Wall Street notierte der Dow Jones nach einer Handelsstunde leicht im Minus. Hier eröffnete JP Morgan die Bilanzsaison. Florierende weltweite Geschäfte mit Fusionen und Übernahmen haben der größten US-Bank im dritten Quartal zu steigenden Gewinnen verholfen. Obwohl das Institut mit seinen Zahlen die Erwartungen übertraf, verlor die Aktie 1,8 Prozent.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB