Aktien:Rezessionsängste belasten Dax

Lesezeit: 1 min

Zins- und Rezessionsängste verpassen den Aktienmärkten erneut einen Dämpfer. Nach den starken Vortagesverlusten an der Wall Street fällt der Dax am Donnerstag unter die 14000-Punkte-Marke.

An den europäischen Aktienmärkten wächst die Angst vor einem deutlichen Konjunktureinbruch dies- und jenseits des Atlantiks. Anleger fürchten, dass die anziehenden Zinsen in den USA und der Ukraine-Krieg der Weltwirtschaft hart zusetzen könnten. Der Dax rutschte am Donnerstag wieder unter die Marke von 14 000 Punkten. In der Spitze verlor der Leitindex 2,3 Prozent. Zum Handelsende lag er noch 0,9 Prozent tiefer bei 13 882 Punkten. Die US-Börsen waren bereits am Mittwoch in den Keller gerauscht. "Auf dem Parkett machen Schlagworte wie Rezession und Gewinneinbruch die Runde", sagte Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners. Immer weniger glaubten, dass der US-Notenbank eine softe Landung der US-Wirtschaft gelingen werde.

Nach einer Umsatzwarnung von Cisco zählten viele Technologiewerte zu den Verlierern. Der US-Telekomausrüster hatte die Anleger mit der Nachricht erschreckt, dass die Corona-Lockdowns in China und andere Lieferunterbrechungen das Umsatzwachstum im laufenden Quartal in etwa halbieren werden. Die Cisco-Aktie brach im US-Handel um 14 Prozent ein. Dies wirkte sich auch auf die Papiere des Halbleiterkonzerns Infineon aus, die zeitweise um 1,9 Prozent nachgaben, sich zuletzt jedoch ins Plus arbeiteten. Die Titel der auf die Chipindustrie ausgerichteten Wacker Chemie gehörten mit minus 1,7 Prozent zu den schwächeren M-Dax-Werten.

Unter Druck standen auch Autowerte. So ging es für die Anteile von Mercedes Benz und Daimler Truck mit Verlusten von 2,3 beziehungsweise 2,6 Prozent am deutlichsten bergab. Seit die Branche in Europa unter dem Eindruck des Ukraine-Krieges im März auf ein 16-Monats-Tief gesackt war, hat sie sich hiervon nur teilweise erholt. So lastet auch die Sorge um die anziehenden Treibstoffkosten und die Lieferkettenprobleme auf dem Sektor. Die Aktie des Elektronikhändlers Ceconomy fiel mit einem Kursrückgang von sieben Prozent negativ auf. Zuletzt hatten große US-Handelsunternehmen wie Walmart und Target vor Umsatzeinbußen gewarnt und die Anleger mit gekürzten Jahreszielen schockiert.

An der Wall Street fanden die Kurse keine klare Richtung. Während der Dow Jones zum Schluss 0,8 Prozent tiefer notierte, ging der Index der Technologiebörse Nasdaq fast unverändert aus dem Handel.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB