Aktien:Hohe Verluste zum Wochenschluss

Lesezeit: 1 min

Die Stimmung am Aktienmarkt trübt sich deutlich ein und beschert dem Dax Verluste von mehr als zwei Prozent. Besonders kräftig geht es für die Papiere von Herstellern von Windkraftanlagen nach unten.

Die Furcht vor einer Eskalation des Ukraine-Konflikts und die nahende Zinswende in den USA haben die europäischen Aktienanleger am Freitag verschreckt. Der Dax schloss knapp zwei Prozent tiefer bei 15 604 Zählern. Insbesondere die hohe Inflation und deren geldpolitische Konsequenzen drückten auf die Stimmung . In den USA werden bereits mindestens vier Zinserhöhungen für 2022 eingepreist. Vor allem den zinssensiblen Technologiewerten setzte das zu. Zudem lastete der schwache Ausblick des US-Streamingdienstes Netflix auf dem Techsektor. Im deutschen Leitindex zählte Infineon mit minus 3,4 Prozent zu den größten Verlierern. Außerdem rückte Siemens Energy in den Fokus. Der Energietechnik-Konzern muss wegen anhaltender Probleme der spanischen Windkraft-Tochter Siemens Gamesa erneut seine Prognose senken. Die Aktien von Siemens Energy rutschten im Dax um 16,6 Prozent nach unten, während die Titel von Siemens Gamesa um knapp 14 Prozent einbrachen. Die Titel der Rivalen Nordex und Vestas büßten 8,1 beziehungsweise neun Prozent ein.

Anders als zuletzt konnten auch klassische Industriewerte, in die Anleger eine Zeit lang vermehrt geflüchtet waren, den Leitindex nicht stützen. So kamen auch die gewichtigen Titel von Autokonzernen unter Druck. Die Anteile von Volkswagen, BMW und Daimler büßten zwischen 1,3 und 1,7 Prozent ein. Einziger Dax-Gewinner war die Aktie der Deutschen Börse mit einem Plus von knapp einem Prozent. Die Anleger hoffen darauf, dass der Börsenbetreiber von den Schwankungen an den Finanzmärkten profitiert. Die Annullierung eines Vertrags zur Lieferung von 50 Maschinen an Qatar Airways machte Airbus zu schaffen. Die Titel des Flugzeugbauers fielen um zwei Prozent. Hintergrund ist die erneute Eskalation im Streit um angebliche Lackschäden an bereits ausgelieferten Airbus-Flugzeugen zwischen dem europäischen Flugzeugbauer und Qatar Airways.

An der Wall Street fiel der Dow Jones um 1,3 Prozent auf 34 265 Punkte. Neben Netflix stand hier die Peloton-Aktie im Fokus, die nach ihrem Kurseinbruch von 24 Prozent am Vortag nun um 11,7 Prozent zulegte. Der US-Nachrichtensender CNBC hatte berichtet, Peloton plane, die Produktion von Fitness-Produkten aufgrund der schwachen Nachfrage vorübergehend einzustellen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB