bedeckt München 17°

Reden wir über Geld mit Beate Sander:"Die Deutschen sind ein Volk von Angsthasen"

Beate Sander

"Teuer Essen gehen muss ich auch nicht. Mir reicht mein Garten." Beate Sander.

(Foto: Henning Photographie)

Beate Sander begann mit 59 Jahren in Aktien zu investieren - und brachte es bis zur Millionärin. Als sie vor zwei Jahren mit der SZ über ihr Leben sprach, war sie bereits schwer erkrankt. Nun ist Sander mit 82 Jahren gestorben.

Interview von Ekaterina Kel und Thomas Öchsner

Filterkaffee, eine üppige Brotzeit mit Schinken, Essiggurken und Käse, historische Aktienpapiere hinter Glas. Beate Sander bietet Äpfel aus ihrem Garten an. Um ihren Hals hängt der Haustürschlüssel, falls die Tür aus Versehen zuschlägt. Die 80-Jährige ist fünffache Oma, ehemalige Tischtennis-Spitzenspielerin, pensionierte Realschullehrerin - und Aktien-Millionärin. Mehr als 50 Ratgeber hat sie verfasst, darunter den "Börsenführerschein". Sander redet drauflos, noch bevor die erste Frage gestellt ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wiesn: Blick auf das Oktoberfest
Skandale der Wiesn
Steuerhinterziehung, Schwarzarbeit und jetzt auch noch Koks
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Kolumne "Was folgt", 4. Folge
Fast alle sind jünger als ich - nur die Viren sind älter
Zur SZ-Startseite