Aktien:Firmengewinne wecken Kauflaune

Überraschend gute Quartalsergebnisse in den USA lassen die Anleger zu Aktien greifen.Das beschert dem Dax einen freundlichen Wochenschluss.

Von cikr, Reuters, dpa

Der Dax hat zum Wochenschluss sein kräftiges Vortagsplus weiter ausgebaut. Bis zum Handelsschluss am Freitag verbesserte sich der deutsche Leitindex um 0,8 Prozent auf 15 587 Punkte. Sprudelnde Firmengewinne in den USA hatten zuletzt die Kauflaune der Investoren geweckt. Belastungsfaktoren wie die hohen Rohstoffpreise, Lieferkettenprobleme oder Inflationsängste dürften die Anleger aber weiter begleiten, prognostizierten Börsianer.

Nach Quartalsergebnissen der US-Banken, die besser ausgefallen sind als erwartet, waren vor allem Finanztitel gefragt. So rückten an der Dax-Spitze die Aktien der Deutschen Bank um 3,2 Prozent vor. Im M-Dax kosteten die Titel der Commerzbank ein Prozent mehr. Nach einer Prognoseanhebung griffen die Anleger zu Papieren von Hugo Boss, die sich zeitweise um mehr als vier Prozent auf ein Zwei-Jahres-Hoch von 54,92 Euro verteuerten. Die weltweit in der Corona-Pandemie erlahmte Nachfrage nach neuer Kleidung oder Business-Outfits zog bei Boss in den Sommermonaten wieder kräftig an. Das Unternehmen peilt 2021 nun währungsbereinigt ein Umsatzplus von rund 40 Prozent statt der bisher erwarteten 30 Prozent an.

Die Anteilsscheine der Lufthansa gewannen 4,6 Prozent an Wert und waren damit der Top-Favorit im M-Dax. Grund für den Anstieg waren zwei positive Analystenkommentare. Ein Experte der Deutschen Bank stufte die Aktien von "Verkaufen" auf "Kaufen" hoch und hält die mittelfristigen Unternehmensziele für erreichbar. Zudem erhöhte das Analysehaus Stifel die Titel von "Verkaufen" auf "Halten"- Es geht davon aus, dass für die Kranich-Linie das Schlimmste vorüber sei. Im S-Dax verhalf eine positive Studie der Deutschen Bank der Aktie des Linux-Spezialisten Suse zu einem Plus von 4,5 Prozent auf ein Rekordhoch von 39,57 Euro.

An der Wall Street schloss der Dow Jones 1,1 Prozent im Plus bei 35 295 Punkten. Hier ließ sich zum Wochenschluss Goldman Sachs noch in die Bücher blicken. Die Investmentbank hat dank starker Geschäfte mit Übernahmen und Fusionen im dritten Quartal einen Gewinnsprung von 63 Prozent erzielt und übertraf damit deutlich die Markterwartungen. Die Goldman-Aktie stieg um knapp vier Prozent.

Informationen zu Anleihen, Devisen und Rohstoffen finden Sie heute auf Seite 47.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB