Deutsche Bank und Commerzbank:Lieblinge an der Börse

Deutsche Bank

Die Aktie der Deutschen Bank ist seit Jahresanfang um 41 Prozent gestiegen, die der Commerzbank um 21 Prozent.

(Foto: Arne Dedert/dpa)

Die Aktienkurse von Deutscher Bank und Commerzbank steigen kräftig. Woran liegt das? Verantwortlich für die explosionsartige Entwicklung ist auch ein neuer Beschluss der EU-Kommission.

Von Meike Schreiber und Markus Zydra, Frankfurt

Es ist lange her, dass Deutsche Bank und Commerzbank auf der Sonnenseite des Börsenparketts standen. Die Aktienkurse der beiden Probleminstitute sind seit Jahresanfang um satte 42 und 21 Prozent gestiegen. Die Blauen und die Gelben als Lieblinge der Investoren? An den Geschäftsergebnissen selbst kann es kaum liegen: Beide Institute befinden sich im Dauerumbau, und das kostet Geld. Die Deutsche Bank rutschte 2019 unter dem Strich sogar mit rund 5,7 Milliarden Euro ins Minus. Bei der Commerzbank reichte es noch für ein bescheidenes Plus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Roboter
Geldanlage mit ETFs
So grün sind nachhaltige Robo-Advisor wirklich
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB