bedeckt München

Aktien:Dax weitet Verlustserie aus

Wie schon an den beiden Vortagen ist der deutsche Aktienmarkt auch am Mittwoch wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen in die Verlustzone geraten.

Die grassierende Coronavirus-Pandemie hat die erhoffte Erholung der europäischen Börsen am Mittwoch zunichte gemacht. Zu groß sei die Angst der Anleger vor flächendeckenden Lockdowns, die die konjunkturelle Erholung vom ersten Schock im Frühjahr schon wieder beenden könnte, bevor sie so richtig begonnen habe, sagte Analyst Jochen Stanzl vom Online-Broker CMC Markets. Wie schon an den beiden Vortagen verzeichnete der Dax Verluste. Zum Handelsschluss lag er 1,4 Prozent tiefer bei 12 558 Punkten.

Im M-Dax gehörten die Aktien der Software AG mit einem Minus von 2,9 Prozent zu den schwächeren Werten. Das IT-Unternehmen bekam im dritten Quartal zwar etwas mehr Neuaufträge als von Analysten erwartet. Allerdings fiel das abgerechnete Geschäft bei Umsatz und operativem Ergebnis schwächer aus als gedacht. Dagegen lief es für die Papiere der Shop Apotheke mit plus 1,4 Prozent gut. Für gute Laune sorgten die Geschäftszahlen des Schweizer Wettbewerbers und Marktführers Zur Rose, dessen Titel in Zürich um 13 Prozent stiegen.Für die Aktien von LPKF Laser ging es hingegen im S-Dax um 5,6 Prozent nach unten. Der Lasermaschinenbauer meldete einen Umsatz- und Gewinneinbruch für das dritte Quartal. Einen Ausblick auf das Gesamtjahr gibt es weiterhin nicht. Aktien von Bilfinger stachen zeitweise mit einem Kursplus von elf Prozent heraus. Börsianer verwiesen auf einen Medienbericht, dem zufolge mehrere Finanzinvestoren Interesse an dem Baukonzern haben. Zuletzt lagen Bilfinger-Papiere 3,8 Prozent höher.

Der Aufbau des neuen Mobilfunkstandards 5G in China hat Ericsson zu einem Gewinnsprung verholfen. Der Vorstand zeigte sich zuversichtlich, seine Jahresziele zu erreichen. Die Titel des schwedischen Netzwerkausrüster gewannen 9,6 Prozent. Der niederländische Personaldienstleister Randstad hat nach den Einbußen in der Corona-Krise aufgeholt und im dritten Quartal besser abgeschnitten als erwartet. Randstad-Papiere stiegen um 2,9 Prozent.

Die US-Börsen fanden keine klare Richtung. Der Dow Jones schloss 0,4 Prozent tiefer, während die Technologiebörse Nasdaq leicht zulegte. Bei den Einzelwerten fielen Paypal-Aktien mit plus 5,5 Prozent auf. Hier beflügelte der Einstieg des Zahlungsdienstleisters ins Geschäft mit Kryptowährungen.

© SZ vom 22.10.2020 / rih, Reuters, dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite