bedeckt München 17°

Aktien:Dax rutscht kräftig ab

Die Angst vor einer zweiten Corona-Welle und enttäuschende Firmenausblicke drücken den Dax deutlich ins Minus. Insbesondere die Aktien der Autobranche stehen auf den Verkaufszetteln der Anleger.

Steigende Coronavirus-Infektionen und enttäuschende Unternehmensausblicke haben die Anleger an Europas Aktienmärkten am Donnerstag in die Flucht geschlagen. Der Dax verlor bis zum Handelsende 3,5 Prozent auf 12 380 Punkte. Der Fokus sei stark auf die Ausblicke der Unternehmen auf das zweite Halbjahr gerichtet, sagte ein Händler. Die hohen Erwartungen würden häufig enttäuscht. Nach der Kursrally spielten auch Gewinnmitnahme eine Rolle. "Im Hintergrund steht auch immer die Angst vor der zweiten Corona-Welle." Gegen den Verkaufsdruck konnte auch die Versicherung der US-Notenbank nichts ausrichten, noch lange an ihrer Politik des billigen Geldes festzuhalten.

Unter Druck stand insbesondere der Autosektor. Volkswagen zählten mit einem Minus von 6,1 Prozent zu den schwächsten Dax-Werten. Der Autobauer meldete für das ersten Halbjahr einen Verlust vor Steuern von 1,4 Milliarden Euro. Die Ergebnisse lägen unter den Erwartungen, sagte Jürgen Pieper, Branchenanalyst der Metzler Bank. Zudem will das Management die Dividende kürzen. Continental, Daimler und BMW verloren jeweils mehr als drei Prozent. Renault fuhr im ersten Halbjahr einen Rekordverlust von 7,3 Milliarden Euro ein. Die Aktien des französischen Autobauers büßten in Paris 9,3 Prozent ein. Heidelberg-Cement gibt wegen der Corona-Pandemie weiter keine Ziele für das laufende Jahr aus. Die Titel des Baustoffkonzern gaben sechs Prozent nach. Fresenius senkte seine Prognose, was den Aktien des Gesundheitskonzerns ein Minus von 5,6 Prozent bescherte.

Im M-Dax sackten die Anteile von Siltronic um 8,6 Prozent ab. Der Hersteller von Siliziumscheiben kündigte ein schwächeres zweites Halbjahr an. Der Abfüll- und Verpackungsanlagenhersteller Krones ist wegen der Corona-Krise im zweiten Quartal tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Krones-Aktien führten mit einem Minus von knapp elf Prozent die S-Dax-Verlierer an. Ein Rekordeinbruch der US-Wirtschaft auf das Jahr hochgerechnet von 32,9 Prozent belastete die US-Börsen. Der Dow Jones ging mit einem Abschlag von 0,9 Prozent aus der Handel. Ein Lichtblick waren die Aktien von UPS mit einem Kurssprung von mehr als 14 Prozent. Der Paketdienst profitiert davon, dass in der Corona-Krise immer mehr Waren im Internet bestellet werden.

© SZ vom 31.07.2020 / rih, Reuters, dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite