bedeckt München 26°

Aktien:Dax leicht im Plus

Die am Wochenende in Kraft getretenen höheren US-Zölle auf chinesische Konsumgüter sind von den Anlegern bereits erwartet worden. Nach der Niederlage gegen Union Berlin steht die BVB-Aktie deutlich unter Druck.

Die jüngsten Zölle im Handelskrieg zwischen den USA und China haben europäische Anleger zum Wochenstart gelassen hingenommen. Am Sonntag traten die bereits angedrohten höheren US-Strafzölle auf chinesische Konsumgüter in Kraft. Auch China erhöhte die Abgaben vor allem für Agrargüter. Dies sei erwartet worden, deswegen sei der Effekt auf die Aktienmärkte gering, sagte Milan Cutkovic, Marktanalyst bei AxiTrader. Der Dax verbesserte sich um 0,1 Prozent auf 11 954 Punkte. "Die Anleger sehen es als positiv an, dass beide Seiten an einer Fortsetzung der Handelsgespräche interessiert sind." Es sei aber ungewiss, ob es tatsächlich ein Ergebnis in den kommenden Wochen geben werde. Aus den USA gab es keine Impulse, da dort die Börsen wegen eines Feiertags geschlossen blieben.

Die Aktien des Energieversorgers RWE standen mit einem Plus von 3,7 Prozent an der Dax-Spitze. Sie profitierten von einem positiven Analystenkommentar. Die Papiere der Deutschen Börse stiegen um 2,6 Prozent. Es wird erwartet, dass der Börsenbetreiber in Kürze im europäischen Leitindex EuroStoxx 50 vertreten sein wird. Entsprechende Spekulationen hatten die Papiere zuletzt bereits angetrieben. Zudem blickten Anleger auf die Immobilienbranche, in der sich ein weiterer Zusammenschluss anbahnt. TLG Immobilien erwirbt ein Aktienpaket von knapp zehn Prozent des Konkurrenten und Aroundtown. Zudem wollen die beiden Unternehmen über einen Zusammenschluss sprechen. Nach anfänglichen Gewinnen von gut fünf Prozent drehten die Papiere des M-Dax-Mitglieds Aroundtown zuletzt ins Minus und schlossen um 3,2 Prozent tiefer. Die im S-Dax notierten Aktien von TLG Immobilien gaben um 3,5 Prozent nach.

Zu den größten Verlierern im S-Dax zählten die Aktien des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund, die um 5,0 Prozent absackten. Der Titelanwärter hatte am Samstag mit 1 : 3 bei dem bisher sieglosen Aufsteiger Union Berlin verloren. Analysten mahnten die Anleger in der Vergangenheit immer wieder, nach solchen Schlappen nicht sofort in Panik zu verfallen. Fokussieren sollten sie sich vielmehr auf den Substanzwert der Aktie, der vor allem auf dem Wert der Spieler und der Marke basiere. Wichtiger als deutsche Meistertitel seien zum Beispiel die Teilnahme an der Champions League oder Transfererlöse. Hier steht die Borussia gut da.

  • Themen in diesem Artikel: