bedeckt München

Aktien:Dax leicht im Minus

Am deutschen Aktienmarkt ist die Luft zunächst einmal raus. Anfängliche Gewinne bröckeln im Handelsverlauf wieder ab. Die Aktien des Coroana-Krisengewinners Deutsche Post sind nach der Bekanntgabe von Geschäftszahlen gefragt.

Nach dem schwachen Wochenstart hat der deutsche Aktienmarkt am Dienstag einen Stabilisierungsversuch gestartet. Anfängliche leichte Gewinnen gab der Dax jedoch nach und nach ab und beendete die Börsensitzung mit einem kleinen Minus bei 13 925 Punkten. Marktbeobachter sprachen nach der jüngsten Rekordrally von einer Konsolidierung am deutschen Aktienmarkt. Die Luft sei zunächst einmal raus, nachdem der deutsche Leitindex in der ersten Handelswoche des Jahres über 14 100 Punkte gesprungen war. "Die positive Grundstimmung bleibt aber intakt, da die meisten Investoren darauf setzen, dass sich die Lage früher oder später verbessert", sagte Anlagestratege Michael Hewson vom Brokerhaus CMC Markets. Bei den Einzelwerten im Dax zählte die Aktie der Deutschen Post mit einem Kursplus von 2,2 Prozent zu den Favoriten. Das Corona-Jahr 2020 hat dem Unternehmen ein Rekordergebnis beschert. Nach vorläufigen Zahlen sei das Ergebnis des Konzerns vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf 4,8 Milliarden Euro gestiegen und habe damit die Ergebnisprognose deutlich übertroffen, teilte der Bonner Konzern am Dienstag mit. Gleichzeitig erhöhte die Deutsche Post ihre Ergebnisprognosen für die nächsten Jahre.

Da Unternehmensnachrichten rar waren, wurden die Kurse einzelner Aktien vor allem von Analystenurteilen bewegt. So zogen die Titel von Heidelberg-Cement um knapp zwei Prozent an. Die Bank of America empfiehlt nun die bislang mit "Neutral" bewertete Aktie des Heidelberger Baustoffherstellers zum Kauf. Die Anteile der Shop Apotheke sprangen ebenfalls nach einer Kaufempfehlung um 8,7 Prozent nach oben und waren damit Favorit im M-Dax. Nach dem von Teamviewer vorgelegten Zahlenwerk am Vortag und den Verlusten von knapp vier Prozent ging es zuletzt wieder um 1,7 Prozent nach oben. Die US-Bank Goldman Sachs bekräftigte ihre Kaufempfehlung und hob zugleich das Kursziel für die Aktie des Herstellers von Fernwartungssoftware an. Die DZ Bank und Kepler Cheuvrex äußerten sich positiv zum Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub, der tags zuvor seine Gewinnziele angehoben hatte. Die Aktie gewann 3,4 Prozent an Wert.

In New York ging der Dow Jones zum 0,2 Prozent höher bei 31069 Punkten aus dem Handel.

© SZ vom 13.01.2021 / amon, Reuters, dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema