bedeckt München 19°

Aktien:Dax legt Verschnaufpause ein

Die Aktienanleger halten sich am Donnerstag mit weiteren Käufen zurück. Der Leitindex verzeichnet leichte Verluste. Ansonsten hält eine Flut von Firmenbilanzen die Börsianer auf Trab.

Europas Investoren haben nach dem jüngsten Kursanstieg eine Verschnaufpause eingelegt. Der Dax schloss ein halbes Prozent tiefer bei 12 994 Punkten und verfehlte damit knapp die Marke von 13 000 Zählern, die er im Handelsverlauf überwunden hatte. Mit sorgenvoller Miene blickten Investoren auf die anstehenden Handelsgespräche zwischen den USA und China. Die Beziehungen der beiden weltgrößten Volkswirtschaften könnten sich in den kommenden Monaten weiter verschlechtern. Für etwas Zurückhaltung sorgte auch, dass sich Republikaner und Demokraten in den USA bislang nicht auf weitere Corona-Hilfen einigen konnten.

Eine Flut von Firmenbilanzen hielt die Börsianer auf Trab: Mit einem Kursplus von 1,3 Prozent zählte das Papier der Deutschen Telekom zu den wenigen Gewinnern im Dax. Dank der Fusion seiner US-Tochter T-Mobile mit dem Rivalen Sprint hat sich der Konzern nach einem Gewinnsprung im Quartal höhere Gesamtjahresziele gesteckt. "Investoren werden das robuste Geschäftsmodell und die künftigen Synergien honorieren", kommentierte Analyst Wolfgang Specht vom Bankhaus Lampe.

Top-Favorit im Leitindex war die Aktie von RWE mit einem Aufschlag von 2,6 Prozent. Der Versorger peilt bei seiner Jahresprognose das obere Ende der Bandbreite an. Deutsche Wohnen wies einen Ergebnisrückgang für das erste Halbjahr aus, bestätigte aber die Prognose. Die Titel fanden sich mit einem Minus von 1,9 Prozent im letzten Dax-Drittel wieder. Nordex-Aktien waren mit minus sieben Prozent der größte Verlierer im S-Dax. Der Windkraftkonzern war wegen der Corona-Krise in im ersten Halbjahr noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Die Titel von SMA Solar schnellten um 19 Prozent nach oben. Die Quartalsergebnisse hätten über den Erwartungen gelegen, schrieb Constantin Hessen von der Investmentbank Jefferies. Die Corona-Krise habe das Geschäft des Solarindustrie-Zulieferers kaum beeinträchtigt. Cancom-Aktien gaben um sechs Prozent an. Wegen der Pandemie brach der Gewinn des IT-Dienstleisters ein. An der Wall Street geendete der Dow Jones den Handel 0,3 Prozent tiefer. Hier fiel das Papier von Cisco mit einem Minus von mehr als elf Prozent auf. Der Netzwerkausrüster blieb mit seinem Ausblick für das laufende Quartal unter den Erwartungen.

© SZ vom 14.08.2020 / amon, Reuters, dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite