Süddeutsche Zeitung

Aktien:Dax legt deutlich zu

Lesezeit: 1 min

Die Furcht vor einem weiteren Zinsschritt in den USA flaut zum Wochenbeginn etwas ab. Positive Impulse liefern zudem Handelsdaten aus China. Zu den größten Gewinnern im Dax zählen Aktien der deutschen Versorger.

Die Anleger in Europa haben die Sorge vor einem weiteren Zinsschritt in den USA zum Wochenstart zunächst beiseitegeschoben. Der Dax zog am Montag um 0,8 Prozent auf 13 688 Punkte an. Allerdings beherrsche die Frage, wie stark die Fed im September die Zinsen erhöhen könnte, das Geschehen an den Börsen, sagte Portfoliomanager Thomas Altmann vom Handelshaus QC Partners. Die zuletzt vorgelegten Zahlen zum boomenden US-Arbeitsmarkt und der starke Lohnanstieg machten einen erneuten Zinsschritt der US-Notenbank um 0,75 Prozentpunkte denkbar. Positive Impulse lieferten zudem Handelsdaten aus China. Der Exportweltmeister steigerte seine Ausfuhren im Juli um 18 Prozent und damit stärker als erwartet. Die chinesische Wirtschaft erhole sich in beeindruckendem Tempo von den Covid-Lockdowns, konstatierte Altmann.

Unter den Einzelwerten stachen vor allem die Versorger positiv hervor: Die Aktien von Eon stiegen an der Dax-Spitze um 2,7 Prozent, die von RWE legten um zwei Prozent zu. Morgan Stanley ist inzwischen positiver für die Eon-Aktie gestimmt und stufte sie hoch. Das Analysehaus Jefferies bekräftigte die Kaufempfehlung für das RWE-Papier und hob das Kursziel weiter an. Die meisten Treiber für die kürzlich von dem Versorger angehobene Ergebnisprognose für 2022 sollten auch im kommenden Jahr Rückenwind geben, schrieb Analyst Ahmed Farman.

Im S-Dax meldete Hypoport detaillierte Zahlen, die den vorab veröffentlichten entsprachen. Zudem bekräftiget der Finanzplattform-Betreiber trotz der Zinswendeseine Jahresziele. Die Aktien zogen um 5,4 Prozent an. Takkt gaben dagegen um 2,1 Prozent nach. Analystin Catharina Claes von der Privatbank Berenberg strich ihre Kaufempfehlung für die Papiere des Büro- und Restaurantausstatters. Dieser habe zwar mit seinem Zahlenwerk zum zweiten Quartal relativ stark abgeschnitten, allerdings nähmen die Risiken zu. An der Wall Street notierte der Dow Jones kurz vor Handelsende fast unverändert. Kräftigen Rückenwind gab es für US-Automobilhersteller durch das Klima-, Sozial- und Steuerpaket der Demokratischen Partei von Präsident Biden, das mit knapper Mehrheit den US-Senat passiert hat. Die Titel von Tesla, Rivian Automotive, Ford und General Motors legten um bis zu 6,7 Prozent zu.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5635657
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 09.08.2022 / amon, Reuters, dpa
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.